Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
4923 Altmorschen
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 42. Homberg

Wenden

Wüstung · 412 m über NN
Gemarkung Oberbeisheim, Gemeinde Knüllwald, Schwalm-Eder-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Wüstung

Localization:

6,5 km südöstlich von Homberg (Efze).

Geographical Situation:

1,5 km westlich von Ober-Beisheim. Dicht an der Gemarkungsgrenze Ober-Beisheim; Flurname vor den Wenden, Wendengut; Forstort: Wendener Platte.

Earliest Reference:

1081

Historical Names:

Naming:

  • Ende 14. Jahrhundert: wüst.
  • 1575/85: Gehölz.

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3535240, 5652794
UTM: 32 U 535152 5650973
WGS84: 51.00924607° N, 9.501056481° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

63401111005

Population Statistics:

  • Ende 14. Jahrhundert: wüst.
Constitution

Former Administrative District:

Fritzlar-Homberg

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1081: Erzbischof Siegfried I. von Mainz bestätigt Kloster Hasungen die diesem bei der Gründung 1074 geschenkten Güter, darunter in Wenden (Fälschung).
  • Um 1255: Stift Fritzlar hat Einkünfte zu Wenden, desgleichen um 1310.
  • Ende 14. Jahrhundert: Wüstung Wenden hessisches Lehen der von Felsberg.
Church and Religion

Local Churches:

  • 1537: vor den Wenden by der wüsten Kirchen (vgl. Historische Namensformen).
References

Bibliography:

Citation
„Wenden, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/4338> (Stand: 31.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde