Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
4822 Gudensberg
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung
Historical Maps
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 31. Felsberg

Further Information

Deute

Stadtteil · 215 m über NN
Gemeinde Gudensberg, Schwalm-Eder-Kreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

10,5 km nordwestlich von Melsungen

Geographical Situation:

Geschlossenes Dorf mit einfachem Grundriss und lockerer Gehöftanordnung südöstlich des Lotterberges. Kirche in zentraler Lage. Durch den Ort führt die B 254 Homberg/Efze-Kassel, Verbindungsstraßen ferner nach Wolfershauen, Neuenbrunslar und Gudensberg.

Earliest Reference:

1314

Historical Names:

Naming:

  • villa (1314)
  • villa (1348)

Settlement Sites:

Land Consolidation:

1876-79

Earliest Local Map:

1685

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3528902, 5671565
UTM: 32 U 528817 5669736
WGS84: 51.17832292° N, 9.412252386° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

634007010

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 316, davon 228 Acker (= 72.15 %), 26 Wiesen (= 8.23 %), 42 Holzungen (= 13.29 %)
  • 1961 (Hektar): 313, davon 46 Wald (= 14.70 %)

Population Statistics:

Charts:

Deute: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1413: Landgrafschaft Hessen, Amt Felsberg
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1747: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Felsberg, Grebenstuhl Böddiger
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Felsberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Felsberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hersfeld
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Melsungen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Melsungen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Melsungen
  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fritzlar-Homberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Schwalm-Eder-Kreis

Former Administrative District:

Melsungen

Court:

  • 15. Jahrhundert und später: Gericht Felsberg
  • vor 1822: Kurhessisches Amt Felsberg
  • 1822: Justizamt Felsberg
  • 1867: Amtsgericht Felsberg
  • 1879: Amtsgericht Felsberg
  • 1943: Amtsgericht Melsungen (Zweigstelle Felsberg)
  • 1970: Amtsgericht Melsungen

Lordship:

In der ältesten Amtsrechnung des Amtes Felsberg aus dem Jahr 1413 sind landgräfliche Einkünfte in Deute verzeichnet, jedoch hatten die von Elben noch Anteile daran. In der Folge ist das Dorf dann hessisches Lehen der von Elben (Reverse von 1458-1516).

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform neben anderen Gemeinden als Stadtteil Gudensberg eingegliedert.

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1314 vermacht Hermann von Grone, Kantor des Stifts Fritzlar, dem Kloster Haina 2 Hufen im Dorf Deute samt Zubehör und Rechten.
  • 1337 erwirbt Kloster Breitenau ein Hofgrundstück (area) und 15 Äcker bebautes Land, gelegen auf der Gemarkung der Grundherrschaft Deute, für 32 Pfund hessischer Pfennige zum dauernden Besitz von Dietmar gen. Meneyt, Hofmann zu Deute. 1477 verpachtet das Kloster die Einnahmen aus seinem Haus.

Tithes:

1397 verkaufen die Herren von Felsberg den Zehnten von Deute an die Landgrafen von Hessen.

Church and Religion

Local Churches:

  • Heutige Kirche als Schlichter klassizistischer Saalbau 1827/28 errichtet. Vom Vorgängerbau, der auf der Schleensteinkarte 1708/10 erkennbar ist, nur der gotische Westturm erhalten

Parochial Affiliation:

1536 ist Deute Filiale von Neuenbrunslar. 1569 und 1585 bilden Neuen- und Altenbrunslar, Deute und Wolfershausen zusammen eine Mark, die zum Kirchspiel Wolfershausen gehört und von dort versehen wird.

1872 und 1994 Filiale von Wolfershausen

Conversions:

Erster evangelischer Pfarrer: 1532

References

Bibliography:

Citation
„Deute, Schwalm-Eder-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/4877> (Stand: 11.5.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde