Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Gotthards

Ortsteil · 370 m über NN
Gemeinde Nüsttal, Landkreis Fulda 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

10,5 km südöstlich von Hünfeld

Earliest Reference:

1365

Settlement Development:

1928 erfolgt die Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Forst Thiergarten.

Settlement Sites:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3563875, 5609930
UTM: 32 U 563775 5608125
WGS84: 50.62151648° N, 9.901563892° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

631019010

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 636, davon 328 Acker (= 51.57 %), 102 Wiesen (= 16.04 %), 155 Holzungen (= 24.37 %)
  • 1961 (Hektar): 681, davon 152 Wald (= 22.32 %)

Population Statistics:

  • 1812: 42 Feuerstellen, 315 Seelen
  • 1885: 283, davon 1 evangelisch (= 0.35 %), 282 katholisch (= 99.65 %)
  • 1961: 274, davon 19 evangelisch (= 6.93 %), 255 katholisch (= 93.07 %)
  • 1970: 305

Charts:

Gotthards: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1787: Fürstabtei Fulda, Amt Bieberstein
  • 1803-1806: Fürstentum Nassau-Oranien-Fulda, Fürstentum Fulda, Amt Bieberstein
  • 1806-1810: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Fulda (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Fulda, Distrikt Bieberstein
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Großherzogtum Fulda, Amt Bieberstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Fulda
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Fulda, Kreis Hünfeld
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hünfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hünfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Fulda

Former Administrative District:

Hünfeld

Court:

  • 1822: Justizamt Hünfeld
  • 1867: Amtsgericht Hünfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 wurden im Zuge der hessischen Gebietsreform Haselstein und Gotthards als Ortsteile in die Gemeinde Nüsttal eingegliedert.

Property

Manorial System and Landholding:

  • Kloster Fulda
Church and Religion

Guardianships:

  • Anna; Wendelinus (1674)
  • Maria; Matthias; Wendelinus; Anna; Barbara (1681). Der Hochaltar war der Mutter Gottes geweiht.

Parochial Affiliation:

Ursprünglich zur Großpfarrei Margretenhaun und vermutlich wie Hofbieber um 1300 abgetrennt und zur eigenen Pfarrei erhoben. Hierzu gehörten Obernüst (1491), Schwarbach (1502), Eckweisbach (um 1520), Liebhards (um 1520) und Langenberg (um 1520). 1812 Tochterkirche von Schwarzbach

Patronage:

1495: Pleban von Margretenhaun

Conversions:

Trotz großer Anhängerschaft innerhalb der Bevölkerung konnte sich die Reformation in der Fürstabtei Fulda nicht durchsetzen. Der Ort blieb katholisch.

Intermediate Church Authorities:

1464/65: Bistum Würzburg, Archidiakonat Geisa-Mellrichstadt-Coburg, Landkapitel Geisa

References

Bibliography:

Citation
„Gotthards, Landkreis Fulda“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/5828> (Stand: 8.7.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde