Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Ockstadt

Stadtteil · 159 m über NN
Gemeinde Friedberg (Hessen), Wetteraukreis 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

2 km westlich von Friedberg

Earliest Reference:

817

Historical Names:

Naming:

  • villa (817)

Settlement Sites:

Castles and Fortifications:

  • Reste einer Wasserburg an der Stelle einer älteren Befestigungsanlage.

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3480239, 5577380
UTM: 32 U 480172 5575589
WGS84: 50.33206081° N, 8.721410741° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

440008050

Land Usage Statistics:

  • 1854 (Morgen): 5858, davon 2577 Acker, 329 Wiesen, 2953 Wald
  • 1961 (Hektar): 1847, davon 902 Wald (= 48.84 %)

Population Statistics:

  • 1961: 2262, davon 320 evangelisch (= 14.15 %), 1897 katholisch (= 83.86 %)
  • 1970: 2390 Einwohner

Charts:

Ockstadt: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 817: Wettereiba (in pago Wetereiba)
  • 1787: Freiherr von Franckenstein zu Ockstadt (halb Mannlehen von Kaiser und Reich, die andere Hälfte von Kurmainz wegen der Herrschaft Eppstein)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Patrimonialgericht von Frankenstein
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Starkenburg, Patrimonialgericht Messenhäuser Höfe (Freiherren von Frankenstein)
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Butzbach
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Friedberg (verlegt aus Butzbach)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Friedberg
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Former Administrative District:

Friedberg

Court:

  • 1820: Patrimonialgericht Ockstadt
  • 1822: Landgericht Friedberg
  • 1879: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

1.1.1961: Umgemeindung des Wohnplatzes Obermörler Weg (60 Einw.) nach Friedberg, St.

Am 31.12.1971 zur Stadt Friedberg.

Property

Manorial System and Landholding:

  • 817 erhält Kloster Lorsch eine Privatschenkung über zehn Huben und 17 Leibeigene in Ockstadt. Um 1222 überlassen die Äbtissin und der Konvent von Altmünster in Mainz dem Ekkehardt Scezzere und seiner Frau Irmtrud gegen Geldzahlung zwei Mansen in Ockstadt.
Church and Religion

Local Churches:

  • um 1222: Priester
  • 1363: Pfarrer

Patronage:

vermutlich Pfarrer der Mutterkirche in Straßheim

1289: Domkapitel zu Mainz

Conversions:

Der Ort blieb katholisch.

Intermediate Church Authorities:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Straßheim

Kirchspiel Ockstadt: Hollar und Ockstadt

References

Bibliography:

Citation
„Ockstadt, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/12102> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde