Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Koberstadt

Wüstung · 187 m über NN
Gemarkung Langen, Gemeinde Langen (Hessen), Landkreis Offenbach 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Wüstung

Localization:

1,5 km südöstlich von Langen; Flurnamen: Koberstadt, An der Koberstadt

Earliest Reference:

876-881

Settlement Development:

Ursprünglich Waldbezirk. 1565 wurde im Auftrag von Graf Wolfgang von Isenburg-Ronneburg mit dem Bau eines Schlosses begonnen, das Projekt jedoch kurze Zeit später zugunsten von Kelsterbach aufgegeben.

Historical Names:

  • Cubereshart (876-881)
  • Chobershart (1286)
  • Kobershart (1313)
  • Coberstadt (1489)
  • Kobers-Hardt (1592)
  • Koberstadt (1680)

Naming:

  • Brunnenhaus
  • Forsthaus
  • Mühle

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3478574, 5538546
UTM: 32 U 478508 5536770
WGS84: 49.98288065° N, 8.700213765° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

43800600004

Land Usage Statistics:

  • 1854 (Morgen): 620, davon 33 Acker, 30 Wiesen, 556 Wald
Constitution

Administrative Area:

  • Amt Kelsterbach

Former Administrative District:

Offenbach

Property

Manorial System and Landholding:

  • In Frühmittelalter Bezeichnung für einen Waldbezirk. 1304 verpfändet Ulrich von Hanau seinen Wald, genannt die Kobershart, in Dreieich bei dem Haine seinem Neffen Philipp von Falkenstein. 1313 haben Philipp der Ältere und der Jüngere von Falkenstein den Wald Kobershard als Mainzer Lehen inne.
Economy

Mills:

1286 schenkt der Pleban Ebernand zu Arheilgen den Frauen zu Patershausen eine Mühle im Walde Chobershart.

References

Bibliography:

Citation
„Koberstadt, Landkreis Offenbach“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/14230> (Stand: 9.6.2015)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde