Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Sossenheim

Stadtteil · 105 m über NN
Gemarkung Frankfurt-Sossenheim, Gemeinde Frankfurt am Main, Stadt Frankfurt am Main 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Dorf

Localization:

6 km nordwestlich von Frankfurt am Main

Geographical Situation:

Siedlung oberhalb des unteren Sulzbaches im östlichen Main-Taunus-Vorland mit Kirche in zentraler Lage

Earliest Reference:

um 1150

Historical Names:

Naming:

  • villa (1280);

Settlement Sites:

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3469019, 5554011
UTM: 32 U 468956 5552229
WGS84: 50.12149301° N, 8.565741147° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

412000410

Frühere Ortskennziffer:

412000841

Land Usage Statistics:

  • 1885 (Hektar): 638, davon 455 Acker (= 71.32 %), 124 Wiesen (= 19.44 %), 0,1 Holzungen (= 0.00 %)

Population Statistics:

  • 1543: 51 Hausgesessene
  • 1587: 50 Hausgesessene
  • 1609: 71 Haushalte mit 284 Einwohnern
  • 1648: 27 Männer und 4 Witwen
  • 1653: 43 Männer und 15 Witwen
  • 1668: 42 Herdstätten mit 193 Einwohnern
  • 1699: 243 Einwohner
  • 1745: 275 Einwohner
  • 1771: 358 Einwohner
  • 1803: 337 Einwohner
  • 1805: 77 Gemeindemitglieder und 5 Witwen
  • 1817: 487 Einwohner
  • 1834: 585
  • 1840: 680
  • 1846: 718
  • 1852: 784
  • 1858: 872
  • 1864: 1035
  • 1871: 1140
  • 1875: 1271
  • 1885: 1767, davon 206 evangelisch (= 11.66 %), 1561 katholisch (= 88.34 %)
  • 1895: 2338
  • 1905: 3630
  • 1910: 4462
  • 1925: 4751
  • 1939: 5298
  • 1946: 5762
  • 1956: 6482
  • 1970: 13254
  • 1985: 14019
  • 1993: 15487

Charts:

Sossenheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Data source: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Constitution

Administrative Area:

  • 1398: Kurfürstentum Mainz, Schloß, später Amt Höchst
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Oberamt Höchst und Königstein, Amtsvogtei Höchst
  • 1803: Nassau-Usingen, Oberamt Höchst und Königstein, Amtsvogtei Höchst
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Höchst
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IX (Kreisamt Höchst)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Amt Höchst
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Wiesbaden (Main-Kreis)
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Höchst
  • 1928: Stadtkreis Frankfurt am Main
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Frankfurt am Main
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Frankfurt am Main
  • 1952: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreisfreie Stadt Frankfurt am Main
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Frankfurt am Main

Former Administrative District:

Frankfurt am Main, Stadt

Court:

  • 1440: Gericht Höchst (Sossenheim und Breidenloch stellen zwei Schöffen)
  • 1816: Amt Höchst
  • 1849: Justizamt Höchst
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Höchst
  • 1867: Amtsgericht Höchst am Main
  • 1879: Amtsgericht Höchst
  • 1928: Amtsgericht Frankfurt a. M./Höchst
  • 1945: Amtsgericht Frankfurt am Main

Lordship:

1398 verpfändet der Mainzer Erzbischof den Ort an Hennichen von Reifenberg. Um 1425 erklären die Einwohner, sie seien Bürger des Mainzer Erzbischofs

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1928 Eingliederung in den Stadtkreis Frankfurt am Main.

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1218 bestätigte der Mainzer Erzbischof Siegfried II. dem Kapitel des Stifts St. Mariengraden in Mainz das Patronatsrecht auf die Kirche in Nied das Propst Theoderich an das Kapitel abgetreten hatte. Mit der Überweisung des Patronatsrechts war die Überlassung von Zehntrechten zu Griesheim, Sossenheim und einem Drittel des Zehnten zu Breidenloch verbunden. 1253 hat Hartmut von Kronberg Besitz in Sossenheim. 1294 trägt Werner von Falkenstein als Allod Land und Hof in Sossenheim.
  • Am 1. April 1303 überließ Philipp von Falkenstein in einer Erbteilung Siegfried von Eppstein u.a. seinen Hof in Sossenheim. Eine Woche später verkaufte Siegfried seinen Turm mit zughörigen Äckern und Wiesen.
  • 1398 verpfändet der Mainzer Erzbischof das Dorf Sossenheim mit Breitenloch an die Herren von Reifenberg.
  • Um 1500 hat das Stift St. Mariengraden 10 Morgen Besitz in Sossenheim.

Tithes:

1218 gewann das Stift St. Mariengraden Zehntrechte in Sossenheim.

Local Nobility:

Walter von Sossenheim (1213)

Church and Religion

Local Churches:

  • 1218: Kapelle
  • 1582: Umbau der Kapelle
  • 1661: Neubau des Kirchturmes durch die Gemeinde
  • 1829/30: Umbau der Kirche
  • 1965/67: Neubau der katholischen St. Michaelskirche, wobei der Kirchturm erhalten bleibt

Guardianships:

  • Michael (1706)

Parochial Affiliation:

1218 ist die Kapelle Filial der dem Mariengradenstift gehörenden Pfarrkirche zu Nied. 1692 Verlegung des Pfarrsitzes von Nied nach Sossenheim.

Patronage:

1280 ist das Patronatsrecht der Kapelle beim Stift St. Mariengraden.

Conversions:

Aufgrund der Zugehörigkeit zum Erzstift Mainz blieb der Ort katholisch.

Culture

Schools:

1633 wird ein Schulmeister erwähnt

Economy

Economy:

Um 1900 sind zahlreiche Ziegeleien und Sandgruben in Betrieb, die 1935 bereits zum größten Teil stillgelegt sind.

Mills:

1398 Mühle erwähnt

References

Bibliography:

Citation
„Sossenheim, Stadt Frankfurt am Main“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/11716> (Stand: 23.4.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde