Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historical Gazetteer

Outline map of Hessen
Ordnance Map
5218 Niederwalgern
Modern Maps
Kartenangebot der Landesvermessung

Ibernshausen

Wüstung · 199 m über NN
Gemarkung Marburg, Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Settlement | Statistics | Constitution | Property | Church and Religion | Culture | Economy | References | Citation
Settlement

Settlement Type:

Wüstung

Localization:

1,5 km südlich von Marburg

Geographical Situation:

Im östlichen Stadtbereich von Marburg südlich der Großseelheimer Straße nahe Glaskopf

Wüste Mühle nahe Süd-Bahnhofs-Brücke am linken Lahnufer

Earliest Reference:

1248

Latest Reference:

Ende 14. Jahrhundert

Settlement Development:

Vermutlich schon Ende 14. Jahrhundert Ortswüstung

Mühle bei Ibernshausen vor 1496 wüst

Historical Names:

  • Ebernshusen (1248) [Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1, 1 Nr. 88]
  • Ibernshusen (1280)
  • Ybernshusin (1299 und 1357)
  • Ibirshusen (1302)
  • Ebernshusen (1366)
  • Yberczhusin (1375)
  • Ubirnshusin (1386)
  • Oberntzhusen (1395)
  • Obirneshusen (1426)

Naming:

  • villa 1248.
  • novum molendinum 1248 und 1357
  • nuwe mole 1374

Coordinates:

Gauß-Krüger: 3483790, 5628880
UTM: 32 U 483722 5627068
WGS84: 50.79513034° N, 8.769036632° O OpenLayers

Statistics

Location Code:

53401401002

Frühere Ortskennziffer:

53401420102

Constitution

Former Administrative District:

Marburg

Property

Manorial System and Landholding:

  • 1248 bestätigt die Landgräfin die vom Deutsche Orden Marburg veranlasste Erbauung der Mühle zwischen der Mühle am Grün (zu Marburg) und dem Dorf Ibernshausen 1299 überlässt der Landgraf dem Deutsche Orden gegen einen Zins besagte Mühle, die noch 1374 dem Landgraf zinst. 1358 hat der Deutsche Orden einen Hof mit 79 Morgen Ackerland in Ibernshausen. 1280 stiftet der Amöneburger Bürger Engel dem Kloster Hachborn einen Zins aus seinen Gütern zu Ibernshausen. 1302 schenkt der Wetzlarer Bürger Hermann Selig dem Kloster Haina seinen Giiterbesitz in Ibernshausen. 1376 verkauft der Wäppner Heinrich Riedesel dem Kloster seinen Hof in Ibernshausen, der 1377 an den Marburger Schultheißen Ruprecht Wißgerber verpachtet ist. Landgräfliche Einkünfte aus Güterbesitz 1357 und 1374 erwähnt 1426 verpachtet der Landgraf Land zu Ibernshausen, das bislang zum Vorwerk -> Glaskopf gehört hatte. - 1414 ist der Zehnte schenkisches Lehen der von Sassen. 1465/80 haben die von Dersch Zehntrechte in Ibernshausen.
Church and Religion

Parochial Affiliation:

1367 nach Cappel eingepfarrt

References

Bibliography:

Citation
„Ibernshausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/ol/id/9117> (Stand: 20.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde