Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Moses, Sohn des Eli Segal (1792) – Wehen

Grab Nr. 36, Wehen, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Wehen | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

47 x 75 x 14 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Zustand:

verwittert

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier

ist geborgen der Torakundige,

ein gerechter und aufrichtiger Mann, der ehrwürdige Herr

Moses, Sohn des Herrn Eli Sg"L. Sein Leben

war die Basis aller guten Eigenschaften.

Mit Gott war er verbunden durch Wort und Intention (Absicht).

Es sei seine Seele eingebunden

im Bunde des Lebens mit den Seelen

Abrahams, Jizchaks und Jakobs, (Saras, Rachels und Leas) und mit den anderen gerechten Männern

und Frauen, die im Garten Eden (weilen), Amen,

Amen, Sela. Er starb und wurde begraben

am Freitag, am Rüsttag des heiligen Schabbat, am 11. Sivan im Jahre

(Er möge ihn bewachen (?)) n.d.k.Z. *

---

* Das Jahr müßte sich aus den Buchstaben des Satzes

in der letzten Zeile ergeben, jedoch sind die Buchstaben nicht deutlich. Es könnte sich aber um 1792 handeln.

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Moses, Sohn des Eli Segal

    Sterbetag

    1. Juni 1792

    Geschlecht

    männlich

    Wohnort

    Wehen

Anmerkungen:

Moses, Sohn des Eli Sg"L (= Segal; ein Levit), ein Torakundiger, vermutlich gestorben am 01.06.1792. Das Datum läßt sich aufgrund des Erhaltungszustandes der Inschrift nicht sicher bestimmen.

Indizes

Personen:

Eli Segal, Vater des Moses

Orte:

Wehen

Sachbegriffe:

Thorakundige · Herren

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1984 und 2006

Bildnachweise:

VS: B 2966/28 und B 2967/26.

Fotos:

Zitierweise
„Moses, Sohn des Eli Segal (1792) – Wehen“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/737> (Stand: 5.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde