Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

Seite von 2

21 Treffer für Ihre Suche nach 'Ortsname = Mainz, St. Stephan' in 16320 Dokumenten

Dies sind die Treffer 1 bis 20

  1. Der landgräfliche Schreiber Konrad erhält die Pfarrei in Goßfelden, 1284 Mai 24
  2. Ludwig von Münster erhält Marburg auf Lebenszeit, 1311 Oktober 2
  3. Abgaben Marburgs an Bischof Ludwig von Münster, 1311 Oktober 17
  4. Schiedsspruch im Streit zwischen Hessen und Reynher von Dalwigk, 1318 Mai 25
  5. Stadtrecht Landgraf Heinrichs II., 1357 Dezember 7
  6. Kloster Haina bezahl jährlich 3 Gulden an Landgraf Heinrich II., 1358 August 23
  7. Marburg übernimmt Zahlungsverpflichtungen für Landgraf Heinrich II., 1363 Mai 17
  8. Landgraf Heinrich stimmt der Stiftung eines Altares in Grünberg zu, 1364 November 27
  9. St. Stephan in Mainz erhält eine Gülte aus Alsfeld, 1370 Mai 1
  10. Landgraf Heinrich überschreibt die Bede in Marburg dem Stift St. Stephan, 1370 Mai 1
  11. Lehen der Herren von St. Stephan in Mainz, 1371 August 5
  12. Befehl Erzbischof Adolfs von Mainz, seinen Amtleuten gehorsam zu sein, 1381 Juli 22
  13. Landgraf Hermann II. setzt Heinrich von Schönstadt als Priester in Alsfeld ein, 1386 November 7
  14. Dekan Johannes nimmt die Exkommunikation einer Frau in Leidenhofen zurück, 1410 Juli 5
  15. Brief Johanns von Trier an den Grafen von Ziegenhain wegen der Pfarre Layen, 1443 Januar 15
  16. Erzbischof zu Mainz wird Schiedsrichter im Streit um die Pfarre zu Lay, 1443 Januar 15
  17. Wilhelm III. erhält ein Lehen von Mainz, 1489 Juli 22
  18. Konrad Gobben quittiert über 95 Malter Korn aus Eppstein, 1493 November 7
  19. Konrad Gobben erhält 95 Malter Korn, 1496 November 28
  20. Wilhelm III. nimmt die Brüder Thus als Kapläne auf, 1497 Januar 2
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde