Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

Seite von 3

106 Treffer für Ihre Suche nach 'Sachbegriff = Kündigungsfristen' in 16320 Dokumenten

Dies sind die Treffer 41 bis 80

  1. Heinrich von Merlau verkauft eine Wiese an der Flensunger Brücke, 1448 Januar 18
  2. Ludwig gibt seine Zustimmung zur Verpfändung einer Gülte, 1448 Mai 30
  3. Kuno von Westerburg verkauft eine Gülte an Graf Philipp von Katzenelnbogen, 1450 Januar 3
  4. Erzbischof Dietrich von Köln verpfändet Graf Philipp von Katzenelnbogen Burg und Amt Rolandseck, 1451 April 8
  5. Graf Philipp von Katzenelbogen schuldet Anna Riedern 1000 fl., 1451 August 15
  6. Erzbischof Jakob von Trier verkauft einen Teil des Bopparder Zolls an Graf Philipp von Katzenelnbogen, 1455 Juli 25
  7. Hermann Riedesel kauft eine Gülte in Alsfeld, 1455 November 9
  8. Deponierung der Urkunden über die Mitgift Annas von Katzenelnbogen, (zu 1459 Juni 11)
  9. Bündnis zwischen Erzbischof Diether von Mainz und Landgraf Heinrich III., 1462 Januar 1
  10. Erzbischof Johann von Trier verspricht Graf Philipp von Katzenelnbogen eine neue Schuldurkunde, 1463 Juli 25
  11. Mainz verkauft verschiedene Orte an Hessen, 1464 Mai 6
  12. Otto von Solms nimmt Urkunden über die Katzenelnbogener Heirat in Empfang, 1464 August 15
  13. Markgraf Christoph von Baden verschreibt seiner Frau Ottilie eine Morgengabe, 1469 Januar 26
  14. Die Riedesel verkaufen einen Hof in Hergershausen an Rotenburg, 1469 September 5
  15. Rudolf von Würzburg überträgt die katzenelnbogischen Lehen auf Heinrich III., 1470 Oktober 1
  16. Otto von Waldeck besitzt Verschreibungen über Schöneberg und Hofgeismar, 1472 Februar 18
  17. Die Riedesel verkaufen Mündershausen an Rotenburg, 1472 November 8
  18. Die Riedesel verpfänden ihren Zins auf Fulda an den Abt von Fulda, 1473 Juni 12
  19. Die Riedesel versetzen einen weiteren Zins an den Abt von Fulda, 1473 Juli 22
  20. Eheabsprach zwischen Philipp von Katzenelnbogen und Anna von Braunschweig, 1473 November 6
  21. Das Ehepaar Goisßler verkauft einen Zins an einen Grünberger Altaristen, 1474 Januar 17
  22. Bastian von Wildungen bestätigt die Übergabe von Urkunden, 1476 Februar 20
  23. Erneute Eheberedung zwischen Johann von Nassau und Elisabeth von Hessen, 1478 Januar 26
  24. Heinrich III. verpflichtet sich, in die Verschreibung für Frankfurt einzutreten, 1480 März 1
  25. Dietrich von Schachten erhält Schloss Gieselwerder amtsweise, 1483 Februar 9
  26. Bastian von Wildungen erhält einen Teil Schloss Rockenstuhls., 1483 März 3
  27. Landgräfin Mechtild löst Schloß Ludwigseck, 1483 Juni 9
  28. Die Stadt Spangenberg verkauft eine Gülte an Eberhard Döring, 1484 Juli 25
  29. Heinrich von Bodenhausen erhält Haus Gleichen als Pfand, 1484 September 5
  30. Wilhelm III. erhält Lehen vom Bischof von Würzburg, 1489 Juli 16
  31. Die Stadt Marburg verkauft eine Gülte an Philipp von Bicken, 1489 Oktober 28
  32. Wilhelm III. verkauft an Hans von Frankenstein eine Gülte in Darmstadt, 1489 November 12
  33. Wilhelm III. verkauft eine Rente über 20 Goldgulden, 1490 November 12
  34. Wilhelm III. verkauft eine Gülte an die Baumeister der Altäre in Ramstadt, 1490 November 13
  35. Wilhelm III. überträgt Eberhard von Sayn das Amt Herschbach, 1491 April 5
  36. Johann Schenk zu Schweinsberg kauft eine Gülte in Gießen, 1492 Oktober 1
  37. Wilhelm III. befreit Hüttenberg von Atzungs- und Lagerkosten, 1492 November 13
  38. Die Söhne Wilhelms von Bibra kaufen ein Gülte aus Schmalkalden, 1493 Januar 8
  39. Wilhelm III. verkauft eine Gülte an Philipp von Reifenberg, 1493 Januar 13
  40. Jutta von Heringen kauft eine jährliche Gülte in Marburg, 1493 April 27
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde