Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

Seite von 6

106 Treffer für Ihre Suche nach 'Sachbegriff = Kündigungsfristen' in 16320 Dokumenten

Dies sind die Treffer 81 bis 100

  1. Die Brüder Rode erhalten den Zehnten zu Endbach, 1493 Oktober 12
  2. Heinrich von Bobenhausen kauft eine jährliche Gülte, (1496 Ende Juni)
  3. Johannes Fischer verkauft eine Jahresgülte an die Antoniter in Grünberg, 1496 September 14
  4. Wilhelm III. und die Stadt Nidda verkaufen eine Gülte an Asmus Döring, 1496 Oktober 1
  5. Landgraf Wilhelm verkauft eine Gülte von 100 fl., 1496 November 11
  6. Wilhelm III. verkauft seinen Zehnt in Grünberg an die Antoniter, 1497 Januar 16
  7. Wilhelm III. verkauft Staufenberg an Sittich von Berlepsch, 1497 April 15
  8. Die Stadt Nidda wird Bürge für Schulden des Landgrafen bei Konrad von Eschwege, 1497 Juli 18
  9. Marburg, Gießen und Grünberg werden Bürgen für ein Darlehen, 1497 Juli 18
  10. Wilhelm III. verkauft eine Gülte in Grünberg an Kaspar von Berlepsch, 1497 Juli 28
  11. Hüttenberg kauft sich von Lager- und Atzungskosten frei, 1498 November 13
  12. Ludwig von Hutten kauft einen Teil Schildecks und Brückenaus, 1499 Februar 22
  13. Peter Bocke verkauft den Antonitern in Grünberg Wiesen in Lumda, 1501 Februar 23
  14. Die Stadt Frankfurt erhält eine Quittung zur Aufbewahrung, 1501 April 15
  15. Vertrag zwischen Wilhelm II. und dem Erzbischof von Mainz über Forderungen, 1502 März 9
  16. Gottschalk von Buchenau kauft eine Rente in Schmalkalden, 1503 Februar 22
  17. Grünberg verkauft einen Zins zur Deckung der Landsteuer, 1504 Januar 25
  18. Heinrich und Hans Kaut kaufen Schloss und Gericht Schöneberg, 1505 Mai 15
  19. Konrad von Mansbach wird Amtmann in Rockenstuhl und Geisa, 1506 Juli 23
  20. Wolfgang Reselinberger wird landgräflicher Büchsenmeister, 1507 Januar 1
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde