Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Neue Suche
 
Portrait

Alfred Gröbler
(1865–1926)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

1017941475

Gröbler, Alfred [ID = 8811]

* 23.3.1865 Aschersleben, † 24.8.1926 Frankfurt, Begräbnisort: Gießen
Dr.-Ing. eh. – Bergbaufachmann, Bergrat, Generaldirektor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Realgymnasiums Aschersleben
  • Studium des Bergfachs in Clausthal und Berlin, auch in Hannover
  • Ab 1889 Leitung italienischer Asphaltgruben
  • Ab 1893 Leitung eines Kaliwerks in Sondershausen
  • 1897 Bergrat
  • Ab 1901 Generaldirektor der Kaliwerke Salzdetfurth
  • Ab 1911 Generaldirektor der Buderusschen Eisenwerke in Wetzlar
  • Sitz im Provinziallandtag (Rheinischer Provinziallandtag) und im Kreistag
  • Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer Wetzlar und des Vereins deutscher Eisen- und Portlandzementwerke
Familie

Partner:

  • Rohde, Margarete
Nachweise

Literatur:

  • Renkhoff, Nassauische Biographie, 2. Aufl., 1992, Nr. 1401, S. 249;
  • Wetzlarer Anzeiger vom 28.8.1926;
  • Hütte und Schacht, Werkszeitung Buderus vom 2.10.1926 (Nr. 19), S. 1-19;
  • Mitteilungen des Wetzlarer Geschichtsvereins 10, 1927, S. 15;
  • Wetzlarer Heimathefte 12, 1963, S. 43-45
Zitierweise
„Gröbler, Alfred“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1017941475> (Stand: 12.4.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde