Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Neue Suche
 
Portrait

Wolfgang Dietrich von Eusigheim
(um 1490–1558)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

1130281493

Eusigheim, Wolfgang Dietrich von [ID = 9907]

* um 1490 Franken, † 29.4.1558 Frankfurt am Main, Begräbnisort: Fulda Stiftskirche, Grablege der Äbte, belegt 19.12.1523, katholisch
Mönch, Propst, Werkmeister, Hofkämmerer, Dekan, Abt, Pförtner
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Eusigheim, Wolfgangus Theodoricus ab
  • Solnhofen, Propst Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Rohr, Propst Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Frauenberg bei Fulda, Propst Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Fulda, Werkmeister Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Holzkirchen, Propst Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Fulda, Hofkämmerer Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Fulda, Dekan Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Fulda, Abt Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Johannesberg bei Fulda, Propst Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Petersberg bei Fulda, Propst Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Thulba, Propst Wolfgang Dietrich von Eusigheim
  • Fulda, Pförtner Wolfgang Dietrich von Eusigheim
Wirken

Werdegang:

  • um 1490: Geburt und Kindheit im fränkischen Adelsgeschlecht von Eusigheim
  • Nach 1500: Der Knabe wurde von Jugend an im osthessischen Stift Fulda erzogen.
  • Spätestens 1523: Nach seiner Ausbildung wurde Eusigheim Fuldaer Mönch
  • 19.12.1523: Als solcher empfing er in Würzburg seine Priesterweihe.
  • 1532: Er urkundete nun als Propst des thüringischen Rohr.
  • 1537: Eusigheim erschien in einer Urkunde als Propst auf dem nahe nördlich von Fulda gelegenen Frauenberg und als Werkmeister des Stifts Fulda.
  • 1539-1544: Eusigheim war Propst der mainfränkischen Filiale Holzkirchen.
  • 1545: Nachweislich kurze Tätigkeit als Hofkämmerer des Stifts Fulda.
  • 1546-1549: Eusigheim wirkte wieder als Propst von Holzkirchen.
  • 1549: Wahl zum Dekan des Stifts Fulda
  • 28.1.1550: Nach dem Tod des Abtes wählte ihn das Stiftskapitel zum Nachfolger.
  • 20.6.1550: Bestätigung von Eusigheims Abtswahl durch Papst Julius III.
  • 22.12.1550: Kaiser Karl V. belehnte Eusigheim mit den Regalien.
  • 1550: Das Stiftskapitel überließ dem neuen Abt auf Lebenszeit die fuldanahen Propsteien Johannesberg, Petersberg und Frauenberg sowie Amt und Schloss Giesel gegen dessen Übernahme der Bauernkriegsschulden des Stifts und der Schulden des Vorgängerabtes.
  • 1550: Daneben besaß Eusigheim auch die Propstei Thulba.
  • Frühjahr 1552: Der protestantische Fürst Christoph von Altenburg erschien mit einem Heer in Fulda, erpresste vom Abt 10.000 Gulden und zwang ihn, die fuldische Stadt Lauterbach den Riedeseln von Eisenbach zurückzugeben.
  • 1553: Auch musste der Abt 10.000 Gulden bezahlen, um Hammelburg vor der Plünderung durch den Markgrafen Albrecht II. Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach zu bewahren.
  • 1555: Eusigheim war aus Personalmangel auch Inhaber des Pfortamts des Stifts Fulda.
  • Frühestens 1554: Da die Situation des Hochstifts Fulda immer kritischer wurde, zog sich Eusigheim nach Frankfurt am Main zurück. Von diesem Exil aus bat er den Kaiser, zum Wohl des Hochstifts bereits zu Lebzeiten einen Koadjutor annehmen zu dürften.
  • 1557: Eusigheim konnte mit Zustimmung des Kapitels den Deutschordenskomtur Wolfgang Schutzbar genannt Milchling zum Koadjutor ernennen.
  • 7.11.1557: Erst jetzt erhielt Eusigheim durch den Erfurter Weihbischof die Abtsweihe.
  • 29.4.1558: Noch im selben Monat starb der Abt in seinem Exilort Frankfurt am Main.
  • 2.5.1558: Nach seiner Überführung nach Fulda wurde er in der dortigen Stiftskirche beigesetzt, wo er in der Grablege der Äbte im östlichen Teil des Kreuzganges an der Westmauer der „Ratger-Basilika“ nahe des Bonifatiusgrabes seine letzte Ruhe fand.

Funktion:

  • Rohr, Propst, 1532 (Beleg)
  • Frauenberg bei Fulda, Propst, 1537 (Beleg)
  • Fulda, Werkmeister, 1537 (Beleg)
  • Holzkirchen, Propst, 1539-1544
  • Fulda, Hofkämmerer, 1545
  • Holzkirchen, Propst, 1546-1549
  • Fulda, Dekan, 1549-1550
  • Fulda, Abt, 1550-1558
  • Johannesberg bei Fulda, Propst, 1550-1558
  • Petersberg bei Fulda, Propst, 1550-1558
  • Frauenberg bei Fulda, Propst, 1550-1558
  • Thulba, Propst, 1550 (Beleg)
  • Fulda, Pförtner, 1555 (Beleg)

Lebensorte:

  • Franken; Fulda; Rohr; Frauenberg bei Fulda; Holzkirchen; Johannesberg bei Fulda; Petersberg bei Fulda; Thulba; Frankfurt am Main
Familie

Vater:

Eusigheim, Sigmund von

Mutter:

Eusigheim, Else von, geborene von Thüngen, verheiratete von Eusigheim

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Eusigheim, Wolfgang Dietrich von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1130281493> (Stand: 29.4.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde