Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Neue Suche
 
Portrait

Julius Wertheimber
(1855–1935)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

1176161911

Wertheimber, Julius [ID = 17077]

* 8.9.1855, † 30.1.1935 Bad Homburg vor der Höhe, jüdisch, 1909 reformiert
Bankier
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Bankier in Frankfurt am Main
  • 1867 Gründung des Bankhauses Lazarus & Emanuel Wertheimber
  • 1879 Prokura für das Bankhaus
  • kauf einer Villa in der Myliusstraße in Frankfurt am Main von dem Architekten Adam Friedrich Kayser
  • erstand von den Erben der Caroline Fürstin Reuß zu Greiz ein Gelände an der Tannenwaldallee in Bad Homburg und ließ 1899/1900 nach Entwürfen von Franz van Hoven die Villa Wertheimber (Accatium) erbauen
  • 1909 wird er in der Liste der Automobilbesitzer genannt (S. 657: Myliusstr. 11, Ffm.)
  • stiftete 1911 100.000 Mark für die Errichtung der Frankfurter Universität
  • 1911 Gründung der Julius-Wertheimber-Stiftung mit 100.000 Mark für die Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften
Familie

Vater:

Wertheimber, Louis Lazarus, 1820–1893, Bankier in Nürnberg, errichtete in den 1840er Jahren eine Niederlassung in Frankfurt am Main

Mutter:

St. Goar, Henriette, 1829–1910

Partner:

  • Rindskopf, Katharina (Ketty) Susanne, * 7.2.1858, † 18.4.1921, starb an einer Nierenentzündung, jüdisch, 1900 reformiert getauft, Heirat Amsterdam 28.8.1879, 1899 Mitgründerin des Homburger Golf Clubs und 1903 Mitgründerin des Homburger Croquet-Clubs, Tochter des Julius Rindskopf und der Helene Cahn

Verwandte:

  • Krahmer, Juliane, geb. Wertheimber <Tochter>, * 1.7.1880, Frankfurt am Main 1940, Suizid nach dem Einmarsch der Wehrmacht, 1893 reformiert getauft, emigrierte mit Tochter Lili nach Frankreich, verkaufte die Villa für 150.000 Reichsmark an die Deutsche Bank, verheiratet mit Julius Krahmer
  • Eugen Julius <Sohn>, * 6.9.1881, † gefallen Wytschaete, Belgien, 11.11.1914, 1893 reformiert getauft, Bankier, Oberleutnant d.Res. und Adjutant
Nachweise

Literatur:

  • Aus dem Stadtarchiv, Bad Homburg 2016
  • Bettina Erche, Der Frankfurter Haupt-Friedhof, Frankfurt am Main 1999, S. 408
Zitierweise
„Wertheimber, Julius“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/1176161911> (Stand: 9.12.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde