Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Klöster

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5124 Bad Hersfeld
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Ortskennziffer
63200203064

Franzikanerkloster Hersfeld

207 m über NN
Gemarkung Bad Hersfeld, Gemeinde Bad Hersfeld, Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Basisdaten | Geschichte | Besitz | Ausstattung | Nachweise | Zitierweise | Indizes
Basisdaten

Abstract:

Im 13. Jahrhundert wird in Hersfeld ein Franziskanerkloster gegründet, das während der Reformationszeit aufgegeben wird. In den ehemaligen Klostergebäuden wird ein Gymnasium eingerichtet. Über den Kellergewölben des Baus und vermutlich den Fundamenten der ehemaligen Klosterkirche steht heute die Konrad-Duden-Schule.

Orden:

Franziskaner

Ordensprovinz:

Kölnische (Niederdeutsche) Ordensprovinz, Kustodie Hessen

Alte Diözesanzugehörigkeit:

bis zur Aufhebung im 17. Jahrhundert exemt; Kirchenprovinz Mainz

Typ:

Männerkloster

Territorium:

  • Reichsabtei Hersfeld
  • zur historischen Einordnung Bad Hersfeld
  • 1648-1803: Landgrafschaft Hessen-Kassel

Historische Namensformen:

Lagebezug:

51 km südöstlich von Kassel

Lage:

Das Kloster liegt in der Nähe der südlichen Stadtmauer, Neumarkt 33.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3550004, 5636996
UTM: 32 U 549910 5635181
WGS84: 50.86615584° N, 9.709239928° O OpenLayers

Geschichte

Geschichte:

Das Kloster liegt nahe am Peterstor, vermutlich als Teil der Stadtmauer. Es wird 1229 (nach Bürvenich) gegründet, ist urkundlich 1280 nachweisbar; bereits 1269 wird ein Guardian genannt. Der Konvent ist der Reichsabtei in Hersfeld unterstellt; diese verzichtet 1301 auf ihre Eigentumsrechte an den Grundstücken.

Mit Zustimmung der Stadtherren erstellen die Mönche 1427 einen Neubau des baufälligen Konventes. Seit 1517 verbleibt das Kloster bei den Konventualen innerhalb des Franziskanerordens.1525 wird es im Bauernkrieg zerstört, dann 1570 als Gymnasium eingerichtet (1629 von Jesuiten besetzt). 1629 wird es von Franziskanern aus Fulda, 1631 von den Hessen besetzt. Seit 1633 wird es zur thüringischen Provinz gezählt, 1648 endgültig vom Orden aufgegeben, 1688 die Gebäude abgebrochen.

Ersterwähnung:

1269

Gründungsjahr:

1229 oder 1255

Gründer:

unbekannt, Föderung durch Abt von Hersfeld

Aufhebungsjahr:

1648

Patrozinien:

Elisabeth (1229), Benedikt (1628)

Archivgeschichte:

Archivreste im Staatsarchiv Marburg.

Besitz

Niederlassungen:

Das Franziskanerkloster hat Termineien in Spangenberg und Sontra.

Ausstattung

Gebäude:

Kloster 1688 abgebrochen.

Nachweise

Quellen:

Gedruckte Quellen:

Literatur:

Germania Sacra-ID:

30031

Zitierweise
„Franzikanerkloster Hersfeld, Gemeinde Bad Hersfeld“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/kl/id/7737> (Stand: 5.12.2019)
Indizes

Sachbegriffe:

  • Franziskaner
  • Gymnasium
  • Konventuale
  • Reichsabtei
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde