Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Klöster

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5915 Wiesbaden
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Ortskennziffer
41400000034

Hospital zum Hl. Geist der Armen Dienstmägde Jesu Christi in Wiesbaden

Gemarkung Wiesbaden, Gemeinde Wiesbaden, Stadt Wiesbaden
Basisdaten | Geschichte | Besitz | Ausstattung | Nachweise | Zitierweise | Indizes
Basisdaten

Abstract:

Der Orden der Armen Dienstmägde Jesu Christi lässt sich 1853 in Wiesbaden nieder. Die Schwestern besitzen eine staatlich anerkannte Fachausbildung in der Krankenpflege.

Orden:

Arme Dienstmägde Jesu Christi (Dernbacher Schwestern)

Heutige Diözesanzugehörigkeit:

Bistum Limburg

Typ:

Schwesternhaus

Territorium:

Benennung der Institution in den Quellen:

Dernbacher Schwestern in Wiesbaden

Lage:

Hospital zum Hl.Geist, Friedrichstraße 24-28, Wiesbaden

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3445677, 5547963
WGS84: 50.06544826° N, 8.24023852° O OpenLayers

Geschichte

Geschichte:

Seit 1853 arbeiten Schwestern des Ordens der Armen Dienstmägde Jesu Christi in Wiesbaden. Sie engagieren sich in der Krankenpflege. 1876 wird das Krankenhauses St.Josef durch den Orden gegründet; es wird bereits 1892 in einen Neubau verlagert, das alte Haus als „Hospiz zum Heiligen Geist“ in der Schützenhofstraße 10 weiter genutzt.1956 versorgen sieben Dernbacher Schwestern im alten Hospiz zum Hl. Geist die Krankenambulanz.

Gründungsjahr:

1853/1876

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hospital zum Hl. Geist der Armen Dienstmägde Jesu Christi in Wiesbaden, Gemeinde Wiesbaden“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/kl/id/14505> (Stand: 18.9.2020)
Indizes

Sachbegriffe:

  • Arme Dienstmägde Jesu Christi#4098138-1
  • Krankenpflege#4032813-2
  • Schwesternhaus
  • Waisenhaus#4139280-2
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde