Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Klöster und Orden

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5913 Presberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Ortskennziffer
43901304010

Kapuzinerkloster Nothgottes

Gemarkung Rüdesheim, Gemeinde Rüdesheim am Rhein, Rheingau-Taunus-Kreis
Basisdaten | Geschichte | Besitz | Ausstattung | Nachweise | Zitierweise | Indizes
Basisdaten

Abstract:

Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet die Familie Brömser die Wallfahrtskapelle Nothgottes, 1620 wird hier durch den Mainzer Erzbischof ein Kapuzinerkloster gegründet. Das Gnadenbild der Nothgottes, das sich heute in der Pfarrkirche in Rüdesheim befindet, ist etwa 20 cm groß und eher als Bauernkunst zu betrachten. Der Legende nach hat man beim Pflügen des Ackers die Figur des Blut schwitzenden Heilands gefunden und dazu den Ruf „Noth Gottes“ gehört. An der Statue fallen die überlangen flehenden Hände auf.

Orden:

Kapuziner

Alte Diözesanzugehörigkeit:

Kirchenprovinz Mainz, Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Mauritius in Mainz, Rheingau

Typ:

Männerkloster

Territorium:

Historische Namensformen:

  • Altar und die Kapelle Nothgottes (czu der Noidgadis) zu Ehren des Erlösers und der Jungfrau Maria (1390) [zitiert nach Archivregest HHStAW Bestand 78 Nr. 1]

Lagebezug:

3,5 km nördlich von Rüdesheim am Rhein

Lage:

Klosteranlage aus dem 14. Jahrhundert in einem Tal des "Hauwaldes" hinter der ersten Welle der Vorberge mit geschlossener Gebäudegruppe und Kirche an der Nordwestecke.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3423063, 5541293
UTM: 32 U 423019 5539517
WGS84: 50.00299452° N, 7.92577057° O OpenLayers

Geschichte

Geschichte:

Der Legende nach soll Nothgottes durch ein Mitglied der Familie Brömser von Rüdesheim nach dessen glücklicher Rückkehr vom Kreuzzug gestiftet worden sein. 1390 und 1449 werden Ablässe durch den Mainzer Erzbischof zum Ausbau der Kirche vergeben. Nothgottes wird zu einem beliebten Wallfahrtsort mit Pilgerherberge bei der Kapelle. Ende des 16. Jahrhunderts bemüht sich die Familie Brömser von Rüdesheim, Franziskaner ins Kloster zu holen. 1620 lassen sich die Kapuziner nieder. Im 17. und 18. Jahrhundert erlebt die Wallfahrt zur Christusfigur "Nothgottes" eine Blütezeit; sie steht in Konkurrenz zu der in dem von den Jesuiten betriebenen Kloster Marienthal.

Nach Aufhebung des Klosters 1813 in nassauischer Zeit verfällt die Anlage, die Kirche von Rüdesheim nimmt die Christusstatue auf. Damit beendet der Staat die Existenz von Kloster und Wallfahrt im Rheingau; die Gebäude werden an den Geh. Rat von Zwierlein verkauft, der sie landwirtschaftlich nutzt. 1932 kommt das Gelände in den Besitz der Diözese Limburg, die Kirche wird wieder geweiht und die Klostergebäude werden als ein Erholungsheim ausgebaut und genutzt.

Gründungsjahr:

1620

Gründer:

Mainzer Erzbischof

Aufhebungsjahr:

1813

Nachweise

Arcinsys Hessen:

Literatur:

Germania Sacra-ID:

30313

GND-Nummer:

3072970-1

Zitierweise
„Kapuzinerkloster Nothgottes, Gemeinde Rüdesheim am Rhein“, in: Klöster <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/kl/id/14274> (Stand: 22.1.2021)
Indizes

Sachbegriffe:

  • Kapuziner#1012705-7
  • Wallfahrt#4064460-1
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde