Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild

Fräulein Maria Elisabetha zu Solms-Lich 1613, Lich

Lich · Gem. Lich · Landkreis Gießen | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Lich

Gebäude:

Lich, Marienstiftskirche

Heutiger Aufbewahrungsort:

Lich, Evangelische Marienstiftskirche.

Im Chorumgang.

Merkmale

Datierung:

29. Mai 1613

Typ:

Grabplatte

Material:

roter Sandstein

Erhaltung:

erhalten

Größe:

82 x 183 cm (B x H)

Größe der Buchstaben:

2,5-3,5 cm

Beschreibung

Beschreibung:

Hochrechteckige Grabplatte mit Umschrift auf dem Rand (A). Im vertieften Feld mittig ein großes, von Beschlag- und Rollwerk umrahmtes Allianzwappen, darunter und darüber je zwei oval umrahmte Vollwappen.

Geschlecht, Alter, Familienstand:

männliche Person(en) · Kind(er)

Stand:

Adlige

Enthaltene Wappen:

Insgesamt 6 Wappen. Mittig im ovalen Rahmen Solms (gespalten, links Solms und Münzenberg, rechts Sonnenwald und Wildenfels) und Popel von Lobkowitz, oben links Solms-Lich und rechts Solms-Braunfels, unten links Popel von Lobkowitz und Salm-Neuburg.

Dargestellte Personen:

Maria Elisabetha Fräulein zu Solms-Lich, geboren in Böhmen am 05.10.1608, gestorben zu Lich am 29.05.1613.

Nach Schwennicke wurde sie am 08.10.1608 (nicht am 05.10., wie die Inschrift besagt) in Wirwitz/Böhmen geboren. Sie war die Tochter des Grafen Philipp zu Solms-Lich und seiner ersten Frau Sabina Popel von Lobkowitz.

Inschrift

Umschrift:

MARIA ELISABETHA GEBO[RENE] / [F]REYLEI(N) ZV SOLMS IST GEBORE(N) IN BOHEMEN DE(N) 5 8BRIS ANNO 1608 VND IST / SELIG IN HERRN ENTSCHLAF / FEN ZV LICH DEN 29 MAY ANNO 1613 CHRISTVS IST MEIN LEBE(N) STERSEN [!] IST MEIN GEWIN. PHIL(I)PP(ER) 1.

Kommentar:

Nach 1613 ist die Umschrift zweizeilig.

Schrift:

Kapitalis

Nachweise

Literatur:

  • Walbe, Heinrich (Bearb.): Die Kunstdenkmäler im Freistaat Hessen – Provinz Oberhessen – Kreis Giessen, Band 3: Südlicher Teil ohne Arnsburg, Darmstadt 1933, S. 271 mit Abb. 209
  • Schwennicke, Europäische Stammtafeln NF XVII (1998), Tafeln 39 und 40 B

Personen:

Solms-Lich, Philipp Graf zu · Solms-Lich, Sabina Gräfin zu, geb. Popel von Lobkowitz · Popel von Lobkowitz, Sabina, verheiratete zu Solms-Lich · Lobkowitz, Sabina Popel von, verheiratete zu Solms-Lich

Orte:

Böhmen · Wirwitz (Böhmen)

Sachbegriffe:

Wappen · Kinder · Adlige · Grafen

Wappen:

Solms · Solms-Lich · Solms-Braunfels · Lobkowitz, Popel von · Popel von Lobkowitz · Salm-Neuburg

Bearbeitung:

Christa Benedum, Gießen, und Andreas Schmidt, HLGL (zum Teil nach Walbe)

Zitierweise
„Fräulein Maria Elisabetha zu Solms-Lich 1613, Lich“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/931> (Stand: 14.12.2011)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde