Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen

Äbtissin Katharina Mör aus Nassau 1566, Gottesthal

Gottesthal · Gem. Oestrich-Winkel · Rheingau-Taunus-Kreis | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Gottesthal

Angaben zum Standort:

Der Bestattungsort lag im Chor vor dem Marienaltar auf der linken Seite.

1615 kopial überliefert. Nach Helwich.

Heutiger Aufbewahrungsort:

ehem. Kloster Gottesthal, Kirche

Merkmale

Datierung:

1566

Typ:

Grabinschrift

Erhaltung:

verloren

Beschreibung

Geschlecht, Alter, Familienstand:

weibliche Person(en)

Stand:

Ordensangehörige · geistliche Personen

Dargestellte Personen:

Äbtissin Katharina Mör aus Nassau.

Die aus Nassau stammende Katharina Mör legte ihre Profeß 1513 ab.1) Nach dem Tode von Äbtissin Engel Schweb (Nr. 404) wurde sie 1531 vom Konvent zur neuen Äbtissin gewählt. In ihrer langen Amtszeit, in die die Plünderungen des Rheingaus durch Landgraf Wilhelm von Hessen, Weggefährte des Markgrafen Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach, fielen, leitete sie die Klostergeschäfte umsichtig und geschickt.2)

1) Liber computationum Bl. 314v.

2) Richter, Geschichte 216; Monsees, Gottesthal 34.

Inschrift

Umschrift:

Anno 1566 ipso die Siluestri obiit veneranda domina Catharina Mörin de Nassa abbatissa huius monasterii cui praefuit annis 36 cuius anima aeterno perfruatur gaudio.

Übersetzung:

Im Jahre 1566, am Silvestertag (31. Dezember) starb die ehrwürdige Frau Catharina Mör aus Nassau, Äbtissin dieses Klosters, dem sie 36 Jahre vorstand. Ihre Seele genieße ewige Freuden.

Nachweise

Literatur:

  • Helwich, Syntagma 377
  • Roth, Geschichtsquellen III 286.

Bearbeitung:

Die Inschriften des Rheingau-Taunus-Kreises. Gesammelt und bearbeitet von Yvonne Monsees (Die Deutschen Inschriften 43), 1997, S. 383, Nr. 467.

Zitierweise
„Äbtissin Katharina Mör aus Nassau 1566, Gottesthal“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/2015> (Stand: 24.3.2006)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde