Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild
  • Vorschaubild

Helwig von Weitershausen 1627, Merzhausen

Merzhausen · Gem. Willingshausen · Schwalm-Eder-Kreis | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Merzhausen

Gebäude:

Merzhausen, heute an der Friedhofskapelle (Fischbacher Straße) aufgestellt.

Heutiger Aufbewahrungsort:

Merzhausen, heute an der Friedhofskapelle (Fischbacher Straße) aufgestellt.

Vorher lehnte die Platte lange Zeit an der Außenwand der evangelischen Kirche (Ziegenhainer Straße), ursprünglich lag sie sicherlich im Boden der Kirche.

Merkmale

Datierung:

22. Februar 1627

Typ:

Grabplatte

Material:

heller Sandstein

Erhaltung:

erhalten

Größe:

79 x 158.5 cm (B x H)

Größe der Buchstaben:

3,5-5 cm

Beschreibung

Beschreibung:

Die Platte ist 17 cm tief.

Hochrechteckige Platte mit Umschrift (A) auf dem Rand. Im vertieften Feld mittig eine nahezu quadratische Rollwerkkartusche mit dem Leichentext (B), darüber und darunter je zwei Vollwappen mit Namensbeischriften (C) auf geschwungenen Bändern.

Geschlecht, Alter, Familienstand:

männliche Person(en)

Stand:

Adlige

Enthaltene Wappen:

Vier Vollwappen: links oben von Weitershausen (Vater, im Schild zwei Schrägbalken oder -fäden), rechts oben von Dernbach genannt Grauel (Mutter, im Schild auf mit Schindeln bestreutem Grund drei in Dreipaß gestellte See- oder Waldkleeblätter in der Anordnung 1:2), links unten von Urff (Vaters Mutter, im Schild zwei Adlerrümpfe), rechts unten Klauer zu Wohra (Mutters Mutter, im Schild eine stehende Henne).

Dargestellte Personen:

Helwig von Weitershausen, gestorben am 22. Februar 1627 im Alter von 52 Jahren.

Der Verstorbene war der einzige Sohn des Georg von Weitershausen, dessen Grabplatte in Merzhausen ebenfalls erhalten ist, und seiner Ehefrau Johanna geb. von Dernbach genannt Grauel. Im Jahr 1599, etwa um den 24. August, heiratete er Dorothea Schwertzell zu Willingshausen, eine Tochter des Johann und der Dorothea geb. von Rückershausen. Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor. (Alle Angaben nach Knetsch, S. 9)

Inschrift

Umschrift:

A:

AN(NO) · 1627 · AM · 22 FEPRVA[R] IST /

DER WOLETLE GESTRENG VND VESTE IVNCKER HELWIG VON /

WEITTERSHAVSEN SELIG IM /

HERRN ENTSCHLAFFEN SEINES ALTERS · 52 · IAHR

B:

SELIG SIND DIE TODTEN /

DIE IN DEM HERREN STE= /

RBEN VON NVN AN IA DER /

GEIST SPRICHT DAS SIE RV= /

HEN VON IHRER ARBEIT /

DANN IHRE WERCK FOLG= /

GEN (!) IHNEN NACH /

APOCALY(PSE) · 14 · V(ERS) · 13

C: (Namensbeischriften zu den 4 Wappen)

(links oben:) WEITTERSHAVSEN

(rechts oben:) DERMBACH

(links unten:) VRFF

(rechts unten:) KLAVER

Schrift:

Kapitalis

Nachweise

Literatur:

  • Knetsch, Carl: Die von Weitershausen zu Rauschenberg und zu Merzhausen, in: Nachrichten der Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck 5 (1930), Heft Nr. 2, S. 1-12
  • Hoos, Heinrich: Die von Weitershausen zu Merzhausen - Geschichte eines hessischen Adelsgeschlechtes, in: Schwälmer Jahrbuch 2008, S. 97-116

Personen:

Weitershausen, Georg von · Weitershausen, Johanna von, geb. von Dernbach genannt Grauel · Dernbach genannt Grauel, Johanna von, verheiratete von Weitershausen · Grauel, Johanna von Dernbach genannt, verheiratete von Weitershausen · Weitershausen, Dorothea von, geb. Schwertzell · Schwertzell, Dorothea, verheiratete von Weitershausen · Schwertzell, Johann · Schwertzell, Dorothea, geb. von Rückershausen · Rückershausen, Dorothea von, verheiratete Schwertzell

Orte:

Willingshausen

Sachbegriffe:

Wappen · Rollwerk · Rollwerkkartuschen · Männer · Adlige

Wappen:

Weitershausen · Dernbach genannt Grauel · Grauel, Dernbach genannt · Urff · Klauer zu Wohra

Bearbeitung:

Andreas Schmidt, HLGL

Zitierweise
„Helwig von Weitershausen 1627, Merzhausen“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1224> (Stand: 18.10.2008)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde