Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Neue Suche
 
Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4622 Kassel West
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 15. Wilhelmshöhe

Weitere Informationen

Fürstenwald

Ortsteil · 284 m über NN
Gemeinde Calden, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12,5 km südlich von Hofgeismar

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof Haltepunkt der Eisenbahnlinie Volkmarsen – Vellmar/Obervellmar (Inbetriebnahme der Strecke 1.9.1897).

Ersterwähnung:

1332

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3525496, 5694446
UTM: 32 U 525412 5692608
WGS84: 51.38414626° N, 9.365175697° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633005030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 602, davon 330 Acker (= 54.82 %), 30 Wiesen (= 4.98 %), 126 Holzungen (= 20.93 %)
  • 1961 (Hektar): 602, davon 135 Wald (= 22.43 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Fürstenwald: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1458/59: Landgrafschaft Hessen, Amt Kassel
  • 1483: Landgrafschaft Hessen, Gericht, später Amt Ahna
  • 1778 und 1787: bildete Fürstenwald mit Dornberg 1/2 Schöppenstuhl der Vogtei Hasungen (Engelhard)
  • 1804-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Zierenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Zierenberg
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Stadt und Amt Zierenberg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • bis 1822: Amt Zierenberg
  • 1822: Justizamt Grebenstein
  • 1823: Justizamt Grebenstein
  • 1867: Amtsgericht Grebenstein
  • 1879: Amtsgericht Grebenstein
  • um 1900: Amtsgericht Grebenstein (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 155)
  • 1945: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.4.1972 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Calden eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1455: Landgräfliches Dorf
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1393: Pfarrei (GR Fürstenwalde)

Pfarrzugehörigkeit:

1585 eingepfarrt nach Heckershausen (OSt)

1747 Filial von Heckershausen (DB)

1872 ebenfalls Filial von Heckershausen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 53)

Patronat:

1393: Landgraf (GR Fürstenwalde)

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: möglicherweise Damian Widgeins ca. 1528, sicher Johannes Knebel (Knobel?) 1530, von Adam Krafft als Pfarrer empfohlen

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Fürstenwald, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2060> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde