Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Neue Suche
 
Portrait

Gerhard Eobanus Geldenhauer
(um 1536–1614)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

123993342

Geldenhauer, Gerhard Eobanus [ID = 9464]

* um 1536 Marburg, † 4.3.1614 Neckarelz, evangelisch-reformiert
Theologe (evangelisch), Pfarrer, Superintendent
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Noviomagus, Gerhardus Eobanus Geldenhaurius
Wirken

Werdegang:

  • 1550 Studium in Marburg
  • 1559 Pfarrer in Marburg
  • 1562 auf der Synode von Ziegenhain wegen Anlehnung an Zwinglis Abendmahlslehre vermahnt
  • 1568 als Pfarrer in Herborn präsentiert, nach Schwierigkeiten berufen und in Streit mit der Gemeinde
  • 1573 Superintendent der Grafschaft Dillenburg, baute das Schulwesen auf
  • 1577 gewann er Christoph Pezel als Mitarbeiter
  • 1578 Hofprediger in Dillenburg
  • 1579 Pfarrer in Willesdorf, in schwierigen Umständen
  • 1582 Konsistorial-Secretarius in Dillenburg
  • 1582 im Arrest (wegen eines unehelichen Kindes in Herborn 1577)
  • 1583-1584 Pfarrer in Leer, Ostfriesland
  • 1585-1589 Pfarrer in Emden, erneut gezwungen, sein Amt niederzulegen
  • 1590-1597 Pfarrer in Neuhaus bei Worms
  • 1597 Pfarrer in Neckarelz
  • Theologischer Schriftsteller
  • Begründer des reformierten Kirchenwesens in Nassau
  • aus drei Ehen hatte er eine große Zahl von Kindern
Familie

Vater:

Geldenhauer gen. Noviomagus, Gerhard, 1482-1542, Theologe, Professor in Marburg

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Geldenhauer, Gerhard Eobanus“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/123993342> (Stand: 20.5.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde