Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Jakob von Pistor
(1739–1814)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

104102772

Pistor, Johann Jakob von [ID = 8854]

* 3.8.1739 Kassel, † 23.9.1814 Schmalkalden
Soldat, Offizier, General
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1758 Leutnant bei der hessischen Artillerie
  • Im Sommer 1762 Gesuch von Graf Wilhelm zu Schaumburg-Lippe an Landgraf Friedrich II. Johann Jakob Pistor nach Portugal mitnehmen zu dürfen; wurde jedoch abgelehnt
  • 1764 von Landgraf Friedrich II. beauftragt, kriegswissenschaftliche Vorlesungen im Collegium Carolinum zu halten
  • Ab 1771 von Kaiserin Katharina II. als Artilleriemajor angestellt
  • Im Bergbau und den Salzwerken beschäftigt, arbeitete aber auch als Bauer bei der Vertiefung des Petersburger Kanals; wurde General und in den Adelsstand erhoben
  • 1797 verließ Johann Jakob Pistor aus gesundheitlichen Gründen Russland und kehrte nach Kassel zurück
  • Lehnte weitere Anstellungsangebote von Landgraf Wilhelm IX. und aus England ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen ab

Funktion:

  • hessen-kasselischer Hauptmann
  • kaiserlich-russischer General

Studium:

  • Studium in Göttingen und Marburg

Akademische Vita:

  • Kassel, Collegium Carolinum // Kriegswissenschaft / (laut Strieder) Lehrer / 1764-1771

Lebensorte:

  • Göttingen; Marburg; St. Petersburg; Kassel; Schmalkalden
Familie

Vater:

N.N., Gewehrfabrikant in Schmalkalden

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Pistor, Johann Jakob von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/104102772> (Stand: 10.11.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde