Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1437 April 19

Landscheid zwischen Grebendorf und Schwebda

Regest-Nr. 9082

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Marburg, Kloster Heida. Pergament. 6 Siegel hängen an.
Drucke: Eckhardt, Rechtsgeschichte der Stadt Eschwege 1, S. 180 f. Nr. 185.
Regest
Hermann Diede und Apel Appe, Amtleute zu Ludwigstein und Bilstein, und Hans von Dörnberg vermitteln eine Landscheidung der Gerichte Grebendorf und Schwebda zwischen altem und neuem Propst des Klosters Heydau und den von Keudell.
Originaltext
Wir Herman Diethe, Apil Appen, amptluthe zcum Ludewigissteyne unde Bylsteyn, unde Hans von Doringeberg bekennen uffintlich mit disme keynwertigen briefe also: Als der hochgeborn furste unde herre her Ludewig lantgrave czu Hessen unsir lieber gnediger herre uns had geheißin, darmede by czu riden, daz dy Koydil, mit namen Berlt unde Reynhard Koydil gebrudere, unde dy stat czu Eschenwege solden der gerichte Eschenwege unde Swebede czu frede kommen, wy dy egenantin gerichte wentin unde sich anhubin, also qwam der probist alt und nuwe von der Heyde auch uff den selbin cziit czu Eschenwege unde meyntin en were eyns solchin ouch wole noid von des gotshueß wegen czu der Heide mit den Koydeln. Darumbe wir dann mit den egenantin Koydil obirgabin umbe unßs egenantin gnedigen herren unde es gotshueß willin, daz dy eyldisten menner von Grebindorff, dy dem gotshueß von der Heide czustehen, gegangen habin, eyne lantscheidunge, als recht ist, czuschen den gerichtin Swebede unde Grebindorff, als dy egenantin gerichte wentin, und ist daz vormolsteynt. Unde ist bereth, ab hubelant lege hir dissied den malsteyn czu Grebindorff wird unde in daz gerichte czu Swebede gehorte, daz ensal den Koydeln nicht abegee unde in tribin unde tragen unde czu gerichte gee, ane geverde. Desselbin glich weddirumbe dem gotshuese zcu der Heide, ab dy weddir hubelant jensied den malsteyn czu Swebede wert hettin haldin unde mit gerichte czu tribin unde czu tragin, in allir maße thun als den Koyldeln mit irme hubelande. Unde wir sint darbii unde obir gewest, daz dy von Eschenwege mit irer kuntschafft an dem heynstruche uff der straße gewand habin unde ir kuntschafft wulde nicht vordir geen; da sy dann gewant habin unde ir kuntschafft wulde nicht vordir geen; da sy dann gewant habin han dy menner des gotshueß czu der Heide von Grebindorff vortan gegangen unde dy malsteyn bewysit, wu dy stehen sullin. So ist vorder bereth, hettin dy Koydil egker wening adir vele jensied den malsteyn czu Grebindorff, da sy czinß ane hettin, darane sulde sy der probist adir daz gotshuß czu der Heide nicht behindern adir bedrange, ane geverde. Desselbin glich sulde man daz mit deme gotshueß weddirumbe halden, ane geverde. Unde dit habin der probist czu der Heide unde dy Koydile egenant also vor uns vorwillekort vor daz gotshueß unde ire nachkommen unde dy Koydil vor sich, Hansen iren son unde fettern unde ire erbin, stete unde gancz czu halden, ane geverde unde argelist. Des czu orkunde hat der probist egenant sin ingesigil vor sin gotshues an dissen brif gehangen unde dy egenantin Koydil vor sich unde ire erbin ouch gehangen ire ingesigel czu eyner festen haldunge in vorgeschrebener maße. So han wir obgenantin Herman, Apil unde Hans ouch unsir ingesigele by ire ingesigele gehangen czu kuntschafft, daz wir daz also czuschin en geteydingit haben. Datum anno domini M° CCCC° XXXseptimo uff den fritag nehest nach dem suntage als man singit Misericordia domini.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Diede, Hermann [II.] · Appe, Albrecht, Amtmann in Bilstein · Dörnberg, Hans von · Keudel, Berthold · Keudel, Reinhard [II.] · Keudel, Hans

Weitere Orte

Ludwigstein, Amtleute · Bilstein, Amtleute · Grebendorf, Gericht · Schwebda, Gericht · Heydau, Kloster · Eschwege, Stadt · Eschwege, Gericht

Sachbegriffe

Amtleute · Gerichte · Landscheide · Weistümer · Pröpste · Klöster · Besitzstreitigkeiten · Hubland

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Eckhardt, Eschwege 1

Original

Eckhardt, Eschwege 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 9082 <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/9082> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde