Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Else Nassauer
(1877–1973)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Weitere Informationen

GND-Nummer

116884126

Nassauer, Else [ID = 6302]

* 19.12.1877 Frankfurt am Main, † 9.12.1973 Frankfurt am Main
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Geburtsname:

Horkheimer, Else

Wirken

Werdegang:

  • Klavier-Schülerin von Clara Schumann und Engelbert Humperdinck
  • führte in ihrem Haus in der Feldbergstraße in Frankfurt am Main einen bekannten „Künstlertreff“
  • beherbergte in der NS-Zeit bis zu 23 jüdische Verfolgte
  • 1942 nach Theresienstadt deportiert, konnte sie 1945 in die Schweiz emigrieren
  • 1948 Rückkehr nach Frankfurt am Main, wichtige Zeugin für die Frankfurter Geschichte
Familie

Partner:

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Nassauer, Else“, in: Hessische Biografie <http://www.lagis-hessen.de/pnd/116884126> (Stand: 5.6.2010)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde