Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Kurt Goldstein
(1878–1965)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Goldstein, Kurt [ID = 18327]

* 6.11.1878 Kattowitz heute Katowice (Polen), † 19.9.1965 New York, jüdisch
Dr. med., Prof. – Neurologe, Psychiater, Hochschullehrer
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Goldstein, Curt
Activity

Career:

  • Besuch des Friedrichs-Gymnasiums in Kattowitz (bis zur Obersekunda), Umzug nach Breslau
  • 1898 Reifeprüfung am Humanistischen Gymnasium in Breslau
  • Studium der Medizin, Philosophie und Literatur an den Universitäten Breslau und Heidelberg
  • 1903 Approbation in Breslau
  • 1903 Promotion zum Dr. med. an der Universität Breslau (Prof. Schaper)
  • ab 3.1903 Assistent bei Prof. Wernicke und Prof. Schaper in Breslau
  • 1904 Assistent bei Ludwig Edinger am Neurologischen Institut in Frankfurt am Main
  • 1904/05 Assistent an der Psychiatrischen Klinik in Freiburg im Breisgau
  • 1905/06 Assistent bei dem Berliner Neurologen Hermann Oppenheim
  • 1906-1914 Leiter des psychiatrischen Krankenhauses in Königsberg
  • 1907 Habilitation für Psychiatrie und Neurologie an der Universität Königsberg (Prof. Carl Wernicke)
  • 1908 Privatdozent an der Universität Frankfurt
  • 1914/1915 a. o. Professor in Frankfurt
  • 1922 ordentlicher Professor für Neurologie und Psychiatrie an der Universität Frankfurt, Direktor des Neurologischen Instituts
  • Erfinder des Goldstein-Sheerer-Test zur Prüfung einer Gehirn-Verletzung
  • ab 1931 Universitätsprofessor in Berlin
  • 1933 Entlassung, später Verhaftung
  • Immigration über Holland in die USA
  • 1936-1940 Tätigkeiten am Forschungslaboratorium beim Montefiore-Hospital
  • 1940-1945 Dozent am Tufs Medical College in Boston
  • ab 1946 Professor der Psychologie am City College in New York
  • ab 1953 Professor an der Brandeis University in Waltham (Massachusetts), Erforschung des Zusammenhangs von Gehirnschäden und Persönlichkeitsveränderungen

Academic Vita:

  • Universität Frankfurt /// Privatdozent / 1908
  • Universität Frankfurt /// a. o. Professor / 1914-1915
  • Universität Frankfurt // Neurologie und Psychiatrie / ordentlicher Professor / 1922
  • Universität Berlin /// Professor / 1931-1933
  • Medical College Boston // Tufs / Dozent / 1940-1945
  • City College New York // Psychologie / Professor / ab 1946
  • Brandeis University in Waltham /// Professor / ab 1953

Academic Offices:

  • Direktor des Neurologischen Instituts der Universität Frankfurt am Main

(Art-) Works:

  • Die Zusammensetzung der Hirnstränge. Anatomische Beiträge und kritische Übersicht (Diss. med. 1903)
  • Freud als Neurologist, 1937
  • Language and language disturbance, New York 1948

Places of Residence:

  • Frankfurt am Main; Berlin; Holland; USA; Boston; New York; Massachusetts
Family Members

Father:

Goldstein, Abraham, jüdisch

Mother:

Cassirer, Rosalie, jüdisch

Partner(s):

  • Rothmann, Eva, * Berlin 6.10.1897, Dr. phil. nat. (1922 in Frankfurt am Main), Dr. med. (1933 in Berlin), Tochter des Max Rothmann, Prof. Dr. med., Neurologe, und der Anna Neumann, fachärztliche Ausbildung bei Kurt Goldstein, Krankenhaus Moabit, Neuropsychiaterin

Relatives:

  • Haudek, Else M. <Tochter>, gestorben New York 1972
  • Silberstein, Ursula H. <Tochter>
  • Baer, Anny M. <Tochter>
References

Bibliography:

Citation
„Goldstein, Kurt“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/122194292> (Stand: 11.11.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde