Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Zinn, Georg August [ID = 2243]

* 27.5.1901 Frankfurt am Main-Sachsenhausen, † 27.3.1976 Frankfurt am Main-Sachsenhausen, Begräbnisort: Wiesbaden Nordfriedhof
Dr. phil. h.c.; Dr. sc. agr. eh. – Jurist, Abgeordneter, Minister, Ministerpräsident
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • früher Tod des Vaters, drei Geschwister
  • Besuch der Oberrealschulen in Kassel und Hamburg
  • 1920 Abitur in Kassel
  • 1920-1931 Auszubildender und Kommunalbeamter der Stadt Kassel
  • 1920 Eintritt in die SPD
  • 1923 Prüfung für gehobenen, mittleren Kommunalverwaltungsdienst
  • Mitbegründer des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Kurhessen und Kassel
  • 1923-1926 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Göttingen und Berlin
  • 1927 erste und 1931 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1927-1933 Stadtverordneter in Kassel
  • 1928-1931 Gerichtsreferendariat in Kassel
  • 1931-1945 Rechtsanwalt
  • 1940/1941 in der SA-Wehrmannschaft vormilitärisch ausgebildet
  • 1941 Kriegseinsatz in Frankreich, 1942 an der Ostfront
  • 1945 als Feldwebel in amerikanische Kriegsgefangenschaft
  • 10.1945 wenige Tage Landgerichtsdirektor in Kassel
  • 28.10.1945-31.10.1949 Justizminister des Landes Hessen
  • ab 1946 Leiter des Landespersonalamtes
  • 25.6.-7.8.1947 Mitglied und Vizepräsident des Wirtschaftsrats der Bizone in Frankfurt am Main
  • entscheidende Mitwirkung am Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
  • 1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates
  • 1947-1969 Landesvorsitzender der SPD Hessen und Bezirksvorsitzender Hessen-Nord
  • 7.9.1949-21.1.1951 und 17.10.-13.12.1961 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 1949 Mitglied der 1. Bundesversammlung
  • 14.12.1950-2.10.1969 Ministerpräsident von Hessen
  • 22.1.1951-23.10.1969 Mitglied des Deutschen Bundesrates
  • Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats des Flughafens Frankfurt am Main
  • 1952-1970 Mitglied des SPD-Parteivorstands
  • 7.9.1952-6.9.1953, 7.9.1954-31.10.1961 und 1.11.1965-31.10.1966 Vizepräsident des Deutschen Bundesrates
  • 7.9.1953-6.9.1954 und 1.11.1964-31.10.1965 Bundesratspräsident
  • 1964-1969 Verwaltungsratsvorsitzender der Hessischen Landesbank-Girozentrale
  • 1953 Ehrendoktor der Philosophie der Universität Frankfurt am Main
  • 1957 Ehrendoktor der Agrarwissenschaften Universität Gießen
  • 1954 Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  • Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen

Funktion:

  • Kassel, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (SPD), 1927-1933
  • Groß-Hessen, Ministerium der Justiz, Minister, 1945-1946
  • Hessen, Ministerium der Justiz, Minister, 1946-1949
  • Hessen, Ministerpräsident, 1950-1969
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundesrat, Mitglied, 1950-1969
  • Hessen, Ministerium der Justiz, Minister, 1951-1963
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundesrat, Präsident, 1953-1954
  • Hessen, 03. Landtag, Mitglied (SPD), 1954-1958
  • Hessen, 04. Landtag, Mitglied (SPD), 1958-1962
  • Hessen, 05. Landtag, Mitglied (SPD), 1962-1966
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundesrat, Präsident, 1964-1965
  • Hessen, 06. Landtag, Mitglied (SPD), 1966-1970

Werke:

  • Kommentar zur Verfassung des Landes Hessen
Familie

Vater:

Zinn, Konrad, Oberingenieur bei den Henschel-Werken, Kassel

Mutter:

Hinterthür, Maria

Partner:

  • Sturm, Inge Meta
  • Wöhler, Christa, 1927-2002, Heirat Freiburg im Breisgau 1963, Dr. jur., Referentin im hessischen Innenministerium in Wiesbaden, Oberregierungsrätin, dann Rechtsanwältin

Verwandte:

  • Wahl-Zinn, Agnes, geb. Zinn <Tochter>, * 15.5.1932, † 1980, Diplom-Volkswirtin, Journalistin
  • Zinn, Karl-Georg <Sohn>, * 1939, GND, Habilitation Mainz 1969, 1970-2004 Professor der Nationalökonomie in Aachen, Mitunterzeichner des Aufrufs "Frieden mit dem Kapital? Ein Aufruf wider die Anpassung der Evangelischen Kirche an die Macht der Wirtschaft", Mitglied im Beirat der "Humanistischen Union"
  • Zinn, Richard <Sohn>
  • Zinn, Georg-Christian <Sohn>
  • Zinn, Philip-André <Sohn>
  • Zinn, Karl <Bruder>, 1906-1943, Bankangestellter
Nachweise

Literatur:

Leben

Georg August Zinn besuchte Oberrealschulen in Kassel und Hamburg. 1920 wurde er Kommunalbeamter in Kassel. 1923-1926 studierte er Rechte und Staatswissenschaften in Göttingen und Berlin. Seit war er 1920 Mitglied der SPD. Er war als Rechtsanwalt in Kassel tätig und dort 1929-1933 Stadtverordneter.

1945 wurde er Landgerichtsdirektor in Kassel. Von Okt. 1945 bis Okt. 1949 war er Justizminister des Landes Hessen in den Kabinetten Geiler und Stock. Als Mitglied des Parlamentarischen Rates 1948/49 wirkte er entscheidend am Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland mit. 1950-1969 war er Ministerpräsident von Hessen, bis 1963 zugleich Justizminister.

Er erhielt die Großkreuze des Verdienstordens der Bundesrepublik und der Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen; und war Ehrenbürger von Wiesbaden, Frankfurt am Main (1966) und Kassel.

Otto Renkhoff

Zitierweise
„Zinn, Georg August“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119311151> (Stand: 3.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde