Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Hans Naumann
(1886–1951)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Naumann, Hans [ID = 6307]

* 13.5.1886 Görlitz, † 25.9.1951 Bonn
Prof. Dr. phil. – Germanist, Mediävist, Ethnologe
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1911 Promotion in Straßburg
  • 1913 Habilitation
  • Kriegsdienst, Redakteur der „Kriegs-Woche“
  • 1922-1932 ordentlicher Professor für ältere Germanistik und Volkskunde an der Universität Frankfurt am Main
  • 1932 ordentlicher Professor an der Universität Bonn
  • 1933 Beitritt zur NSDAP, einer der Hauptredner und Hauptakteure der nationalsozialistischen Bücherverbrennung am 10. Mai 1933
  • 1934 für ein halbes Jahr Rektor der Universität Bonn
  • 1934 Mitgründer des Ausschusses für Rechtsphilosophie an der NS-Akademie für deutsches Recht
  • Beteiligung an dem NS-Projekt „Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften“
Familie

Vater:

Naumann, Robert, 1840–1917, Rittergutspächter und Stadtrat in Görlitz, Sohn des Christian Gottlieb Naumann, * 1804, Gutsbesitzer in Baderitz bei Oschatz, und der Johanna Christiane Schneider

Mutter:

Zwahr, Clara, 1854–1907, Tochter des Carl Gotthelf Zwahr, 1821–1882, Kaufmann in Görlitz, und der Valerina Mattern

Partner:

  • Blum, Ida, (⚭ Zabern 1914) 1887–1968, Doktor der Philosophie, aus Hatten (Elsass), Tochter des Anton Blum, Katasterbeamter, und der Catharina Deck

Verwandte:

  • Naumann, Andreas Fürchtegott <Sohn>, * 1928, Oberstleutnant der Luftwaffe
  • Schubert, Claudia von <Tochter>, * 1921, verheiratet mit Conrad von Schubert, 1901–1973, deutscher Botschafter in Jordanien und Äthiopien
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Naumann, Hans“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119108291> (Stand: 15.2.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde