Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Wilhelm Friedrich Philipp Pfeffer
(1845–1920)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Pfeffer, Wilhelm Friedrich Philipp [ID = 10915]

* 9.3.1845 Grebenstein, † 31.1.1920 Leipzig
Prof. Dr. phil. – Biologe, Botaniker, Pflanzenphysiologe, Professor
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Privatunterricht, 1857-1860 Besuch des Kurfürstlichen Gymnasiums in Kassel
  • 1863 Abschluss der Apotheker-Lehre mit der Gehilfenprüfung
  • ab 1863 Studium der Chemie und Pharmazie an der Universität Göttingen
  • 10.2.1865 Promotion zum Dr. phil. in Göttingen
  • Studium der Pharmazie an der Philipps-Universität Marburg
  • Tätigkeit als Apotheker in Augsburg und ab 1866 in Chur, Graubünden
  • ab 1868/69 weiteres Studium der Pharmazie an der Universität Marburg mit pharmazeutischer Staatsprüfung
  • Studium an der Universität Berlin
  • Privatassistent von Julius von Sachs in Würzburg
  • 18.3.1871 Habilitation in Marburg für Botanik
  • 1871-1873 Privatdozent an der Universität Marburg
  • 1.4.1873 außerordentlicher Professor der Botanik an der Universität Bonn
  • 1877 ordentlicher Professor der Botanik an der Universität Basel
  • 1878 ordentlicher Professor der Botanik an der Universität Tübingen
  • 1887 ordentlicher Professor der Botanik an der Universität Leipzig, Direktor des Botanischen Gartens
  • 12.7.1894 Dr. med. h.c. Halle
  • 27.7.1894 Dr. med. h.c. Königsberg
  • 1906 Königlich Sächsischer Geheimer Rat
  • Dr. sc. hon. Cambridge
  • Gilt gemeinsam mit Julius von Sachs als Begründer der modernen Pflanzenphysiologie

Course of Studies:

  • ab 1863 Studium der Chemie und Pharmazie an der Universität Göttingen
  • Studium der Pharmazie an der Philipps-Universität Marburg
  • ab 1868/69 weiteres Studium der Pharmazie an der Universität Marburg mit pharmazeutischer Staatsprüfung
  • Studium an der Universität Berlin

Academic Qualification:

  • 10.2.1865 Promotion zum Dr. phil. in Göttingen
  • 18.3.1871 Habilitation in Marburg für Botanik

Academic Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Botanik / Privatdozent / 1871-1873
  • Bonn, Universität / Philosophische Fakultät / Botanik / außerordentlicher Professor / 1.4.1873
  • Basel, Universität / Philosophische Fakultät / Botanik / ordentlicher Professor / 1877
  • Tübingen, Universität / Philosophische Fakultät / Botanik / ordentlicher Professor / 1878
  • Leipzig, Universität / Philosophische Fakultät / Botanik / ordentlicher Professor / ab 1887

Memberships:

  • 1880 korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1880 Leopoldina
  • ab 1889 Preußische Akademie der Wissenschaften
  • ab 1894 Königliche Gesellschaft der Wissenschaften in Uppsala
  • ab 1895 Königliche Physiographische Gesellschaft in Lund
  • ab 1897 Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften, American Academy of Arts and Sciences
  • ab 1908 Russische Akademie der Wissenschaften

Places of Residence:

  • Göttingen; Marburg; Berlin; Würzburg; Bonn; Basel; Tübingen; Leipzig
Family Members

Father:

Pfeffer, Wilhelm, Apotheker in Grebenstein

Mother:

Theobald, Luise, aus hessischer Pfarrerfamilie

Partner(s):

  • Volk, Henriette, ⚭ 1884
References

Bibliography:

Image Source:

Wikipedia (via Wikimedia Commons: File:Wilhelm Pfeffer)

Citation
„Pfeffer, Wilhelm Friedrich Philipp“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/118740733> (Stand: 9.3.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde