Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Otto Graf zu Solms-Laubach
(1799–1872)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117462292

Solms-Laubach, Otto Graf zu [ID = 8045]

* 1.10.1799 Laubach, † 22.11.1872 Laubach, evangelisch
Standesherr, Abgeordneter
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Solms-Laubach, Otto II. Graf zu
Wirken

Werdegang:

  • Unterricht durch Hauslehrer
  • 1816-1819 Friedrich-Werdersches Gymnasium in Berlin
  • 1819-1822 Jura-Studium in Bonn und Berlin
  • 1822 Übernahme der Standesherrschaft Laubach
  • Präsident des Landwirtschaftlichen Vereins für die Provinz Oberhessen
  • 1826-1849 als Standesherr Mitglied der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen
  • 1851-1856 gewählter Abgeordneter der höchstbesteuerten Grundbesitzer in der 1. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen
  • 1856-1872 Mitglied als Standesherr in der 1. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen, 1868-1872 durch seinen Sohn Friedrich Erbgraf zu Solms-Laubach vertreten
  • 1829-1830 und 1851-1856 Erster Präsident der 1. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen
  • 1956-1866 Zweiter Präsident der 1. Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen
  • 1848 Mitglied des Frankfurter Vorparlaments
  • 1850 Mitglied des Erfurter Parlaments durch Ernennung der Großherzoglich-Hessischen Regierung (BP)
  • 1867-1869 Mitglied des Reichstags (Wahlkreis 3 Alsfeld, fraktionslos)

Funktion:

  • Hessen, Großherzogtum, 03. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1826-1827
  • Hessen, Großherzogtum, 04. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1829-1830
  • Hessen, Großherzogtum, Landtag, 1. Kammer, 1. Präsident, 1829-1830
  • Hessen, Großherzogtum, 05. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1832-1833
  • Hessen, Großherzogtum, 06. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1834
  • Hessen, Großherzogtum, 07. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1835-1836
  • Hessen, Großherzogtum, 08. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1838-1841
  • Hessen, Großherzogtum, 09. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1841-1842
  • Hessen, Großherzogtum, 10. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1844-1847
  • Hessen, Großherzogtum, Landtag, 1. Kammer, 2. Präsident, 1844-1849
  • Hessen, Großherzogtum, 11. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1847-1849
  • Frankfurt am Main, Vorparlament, Mitglied, 1848
  • Erfurt, Parlament, Staatenhaus, Mitglied durch Ernennung der großherzoglich hessischen Regierung (Bahnhofspartei)
  • Hessen, Großherzogtum, 14. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1851-1855
  • Hessen, Großherzogtum, Landtag, 1. Kammer, 1. Präsident, 1851-1856
  • Hessen, Großherzogtum, 15. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1856-1858
  • Hessen, Großherzogtum, Landtag, 1. Kammer, 2. Präsident, 1856-1866
  • Hessen, Großherzogtum, 16. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1859-1862
  • Hessen, Großherzogtum, 17. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1862-1865
  • Hessen, Großherzogtum, 18. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1865-1866
  • Hessen, Großherzogtum, 19. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1866-1868
  • Norddeutscher Bund, 1. Reichstag, gewähltes Mitglied für das Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Wahlkreis 3 (Alsfeld) (Altliberal), 1867-1869
  • Hessen, Großherzogtum, 20. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1868-1872
  • Hessen, Großherzogtum, 21. Landtag, 1. Kammer, Mitglied, 1872
Familie

Vater:

Solms-Laubach, Friedrich Graf zu, 1769-1822, Gesandter, Reichshofrat, Kämmerer, Oberpräsident, Standesherr, Abgeordneter

Mutter:

Degenfeld-Schomburg, Henriette Gräfin von, 1776-1847

Partner:

  • Wied, Luitgarde* Wilhelmine Auguste Prinzessin zu, (⚭ Neuwied 11.9.1832) 1813-1870, Tochter des Johann August Karl* Fürst zu Wied und der Sophie Auguste* Prinzessin zu Solms-Braunfels

Verwandte:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Unknown, Otto Graf zu Solms-Laubach, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons (beschnitten)

Zitierweise
„Solms-Laubach, Otto Graf zu“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117462292> (Stand: 4.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde