Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Karl von den Steinen
(1855–1929)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

117251992

Steinen, Karl von den [ID = 4850]

* 7.3.1855 Mülheim an der Ruhr, † 4.11.1929 Kronberg im Taunus, Begräbnisort: Friedrichsfelde Sozialistenfriedhof, evangelisch
Prof. Dr. med. – Mediziner, Ethnologe, Amerikanist, Forschungsreisender, Professor, Museumsdirektor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Steinen, Carl von den
Wirken

Werdegang:

  • Gymnasium Düsseldorf
  • Studium der Medizin in Zürich, Bonn, Straßburg
  • 20.10.1875 Promotion zum Dr. med. an der Universität Straßburg
  • 29.1.1876 Ärztliche Approbation in Straßburg
  • 21.11.1877-7.3.1878 Assistent am Physiologischen Institut der Universität Straßburg
  • 1.4.1878-1.9.1879 Oberarzt an der Psychiatrischen Klinik der Berliner Charité
  • 9.1879-3.1881 erste Reise um die Erde
  • 5.1881-4.1882 erneut Oberarzt an der Psychiatrischen Klinik der Berliner Charité
  • 2.2.1882-9.1883 erste deutsche internationale Polarjahr-Expedition nach Südgeorgien
  • weitere Mitarbeit an der Charité
  • 2.3.1884 erste Expedition in das Xingú-Gebiet in Brasilien, auf der Rückreise Trennung von der Expedition und zusammen mit seinem Vetter, dem Grafiker Wilhelm von den Steinen, Reise über Buenos Aires, Cuiabá zum Quellgebiet des Batovi-Flusses
  • 2.4.1887-1888 zweite Expedition in das Xingú-Gebiet in Brasilien zusammen mit Paul Ehrenreich
  • 15.1.1889 Dr. phil. h.c. der Universität Halle
  • 29.7.1889 Habilitation für Völkerkunde an der Universität Berlin
  • 1890 Übernahme der Redaktion des „Ausland“
  • 29.10.1890 Umhabilitation für Völkerkunde an die Universität Marburg
  • 23.12.1891 Prädikat Professor, somit ordentlicher Professor für Völkerkunde an der Universität Marburg
  • 1892 verließ Karl von den Steinen wie später auch Theodor Koch-Grünberg wegen einer fehlenden völkerkundlichen Sammlung Marburg und kehrte nach Berlin zurück
  • 1895 Direktorialassistent an der Amerikanischen Abteilung des Museums für Völkerkunde Berlin
  • 2.5.1897-1898 Expedition zu den Marquesas-Inseln im Pazifik
  • 1900 Extraordinarius für Ethnologie an der Universität Berlin
  • 1902 Reise in die USA
  • ab 1903 auch Abteilungsdirigent im Museum für Völkerkunde Berlin
  • 30.6.1904 Direktor der Amerikanischen Abteilung des Berliner Völkerkundemuseums
  • 1.4.1906 Entlassung aus dem Staatsdienst
  • 1910 Studienreise nach Russland und Turkmenistan

Studium:

  • Studium der Medizin an den Universitäten Zürich, Bonn und Straßburg

Akademische Qualifikation:

  • 20.10.1875 Promotion zum Dr. med. an der Universität Straßburg
  • 29.7.1889 Habilitation für Völkerkunde an der Universität Berlin

Akademische Vita:

  • Berlin, Universität / / Völkerkunde / Privatdozent / 1889-1890
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Völkerkunde / Privatdozent / 1890-1891
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Völkerkunde / ordentlicher Professor 1891-1892
  • Berlin, Universität / / Ethnologie / außerordentlicher Professor / 1900

Werke:

  • Die Marquesaner und ihre Kunst, Band 1, Tatauierung. Studien über die Entwicklung primitiver Südseeornamentik nach eigenen Reiseerlebnissen und dem Material der Museen. Saarbrücken: Fines Mundi GmbH, 2008.
  • Die Marquesaner und ihre Kunst, Band 3, Die Sammlungen. Studien über die Entwicklung primitiver Südseeornamentik nach eigenen Reiseerlebnissen und dem Material der Museen. Saarbrücken: Fines Mundi GmbH, 2008.
  • Die Marquesaner und ihre Kunst, Band 2, Plastik. Studien über die Entwicklung primitiver Südseeornamentik nach eigenen Reiseerlebnissen und dem Material der Museen. Saarbrücken: Fines Mundi GmbH, 2008.
  • Durch Central-Brasilien. Expedition zur Erforschung des Schingú im Jahre 1884. Mit über 100 Text- u. Separatbildern von Wilhelm von den Steinen, 12 Separatbildern von Johannes Gehrts, 1 Specialkarte des Schingústroms von Otto Clauss. [Amsterdam]: Time Life Books, 1984.
  • Unter den Naturvölkern Zentral-Brasiliens. Reiseschilderung und Ergebnisse der 2. Schingú-Expedition 1887 - 1888. Mit 30 Tafeln, sowie 160 Textabb. nach den Photografien der Expedition, nach Orig.-Aufn. von Wilhelm von den Steinen u. nach Zeichnungen von Johannes Gehrts nebst einer Karte von Peter Vogel. New York; London: Johnson, 1968.
  • Bei den Indianern am Schingu. Aus dem bei Dietrich Reimer (Ernst Vohsen) in Berlin erschienenen Reisewerk Karl von den Steinens .... Cöln am Rhein: Schaffstein, [1912].
Familie

Partner:

  • Herzfeld, Leonore, Heirat 1889

Verwandte:

  • Steinen, Helmut von den <Sohn>, GND, 1890–1956, Essayist, Übersetzer
  • Steinen, Wolfram von den <Sohn>, GND, 1892–1967, Historiker, Professor für mittelalterliche Quellenkunde und Allgemeine Geschichte des Mittelalters an der Universität Basel
  • Schefold, Marianne, geb. von den Steinen <Tochter>, verheiratet mit Karl Schefold, GND, 1905–1999, Klassischer Archäologe
  • Schefold, Dian <Enkel>, GND, * München 6.3.1936, Jurist, Professor für Rechtswissenschaft an der Universität Bremen
  • Schefold, Reimar <Enkel>, GND, * Basel 1938, Anthropologe, Soziologe, Professor an der Universität Leiden
  • Schefold, Bertram <Enkel>, GND, * Basel 28.12.1943, Wirtschaftswissenschaftler, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt am Main
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Wikipedia (Ausschnitt) (Datei:Dr. Karl von den Steinen on first Xingú expedition)

Zitierweise
„Steinen, Karl von den“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/117251992> (Stand: 5.1.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde