Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Zaunschliffer, Otto Philipp [ID = 4467]

* 9.3.1653 Hanau, † 2.3.1729 Marburg, evangelisch-reformiert
Prof. Dr. jur.; Lic. utr. jur. – Jurist, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Pädagogium Hanau
  • Akademie Hanau
  • 1670 Studium des weltlichen und kirchlichen Rechts in Herborn
  • 1672 Studium des weltlichen und kirchlichen Rechts in Marburg
  • 1674 Studium des weltlichen und kirchlichen Rechts in Jena
  • 1678 Lizenziat der Rechte in Heidelberg; advocatus ordinarius und causarum patronus in Hanau; gab auch den in Hanau studierenden juristische Privatkollegs
  • 1681-1682 Privatdozent an der Hohen Landesschule in Hanau
  • 1682 ordentlicher Professor der Eloquenz und der Geschichte in Marburg, Antrittsvorlesung 27.2.1683, daneben als Syndikus tätig
  • 21.8.1683 ebenfalls außerordentlicher Professor der Rechte in Marburg
  • 20.12.1684 vierter ordentlicher Professor der Rechte (Institutionen), Antrittsvorlesung 11.1.1685, seitdem nicht mehr in der Philosophischen Fakultät
  • 1686 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften in Heidelberg
  • 18.10.1692 Professor der Pandekten an der Universität Marburg
  • 1694 Verfassen eines Epicedium auf seinen Kollegen Professor Wilhelm van der Meulen
  • 3.12.1704 zweiter Professor für kanonisches Recht an der Universität Marburg
  • 1719 Professor codicis
  • 30.4.1721 vom Amt des Universitäts-Syndikus, das bereits seit 1715 sein Sohn Heinrich Philipp Zaunschliffer als Adjunkt versah, auf Antrag entbunden

Funktion:

  • Marburg, Universität, Syndikus, 1682-1721
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1696
  • Marburg, Universität, Rektor, 1696
  • Marburg, Universität, Rektor, 1708
  • Marburg, Universität, Juristische Fakultät, Dekan, 1717

Studium:

  • 1670 Studium des weltlichen und kirchlichen Rechts an der Universität Herborn
  • 1672 Studium des weltlichen und kirchlichen Rechts an der Universität Marburg
  • 1674 Studium des weltlichen und kirchlichen Rechts an der Universität Jena

Akademische Qualifikation:

  • 1678 Lizenziat der Rechte an der Universität Heidelberg
  • 1686 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Heidelberg

Akademische Vita:

  • Hanau, Hohe Landesschule /// Privatdozent / 1681-1682
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Eloquenz und Geschichte / ordentlicher Professor / 1683-1684
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät // außerordentlicher Professor / 1683-1684
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Institutionen / ordentlicher Professor / 1685-1692
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / Pandekten / Professor / 1692-1704
  • Marburg, Universität / Juristische Fakultät / kanonisches Recht / zweiter Professor / 1704-1719

Akademische Ämter:

  • 1696, 1717 (bezeugt) insgesamt elfmal Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1696, 1708 Rektor der Universität Marburg

Werke:

  • Titel im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • De officio Judicis suppletorio (1682)
  • De pulicibus (Über Flöhe) (1683)
  • De Jure monstrorum (1684)
  • Commentarium in Mevii Decisiones Wismariensis (1696) (2. Auflage 1699)
  • Opera juridica (1698)
  • Tractatus de veritate proverbii: Kauff gehet vor Miete, contra Zollium
  • Dissertatio de illustri statu regionis & religionis ex tenuissimis enata initiis in imperio Turcico & superstitione Mahumedana
  • De revocatione donationum (1700)
  • Davidis Mevii Consilia posthuma (1717)

Lebensorte:

  • Hanau; Heidelberg; Marburg
Familie

Vater:

Zaunschliffer, Philipp, 1606-1692, Gräflich-Hanauischer Kammerrat, Rentmeister, Archivar

Mutter:

Scheffer, Maria Elisabeth, Tochter des Martin Scheffer, Land- und Stadtschreiber der Hanauer Altstadt

Partner:

  • Duysing, Anna Catharina, Heirat 25.12.1683, Tochter des Henrich Duysing, Professor der Theologie in Marburg

Verwandte:

  • Zaunschliffer, Heinrich Philipp* <Sohn>, 1686-1761, Professor der Rechtswissenschaften in Marburg, Professor der Rechte in Hanau, dann in Duisburg
  • Kirchmeier, Johann Siegmund <Schwiegersohn>, 1674-1749, Theologe, Professor an der Universität Marburg, der „kleine Kirchmeier“
  • van Hamm, Johann Christian <Enkel>, † 1765 im Alter von 30 Jahren, Prediger in Marburg, wohl auch Privatdozent für Arabisch an der Universität Marburg
  • Duysing, Henrich <Schwiegervater>, 1628-1691, Theologe, Professor an der Universität Marburg
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

„Otto Philipp Zaunschliffer“ (Federzeichnung · 25 x 33,5 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.095) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Zitierweise
„Zaunschliffer, Otto Philipp“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116966831> (Stand: 24.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde