Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Karl Friedrich Hermann
(1804–1855)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Hermann, Karl Friedrich [ID = 9781]

* 4.8.1804 Frankfurt am Main, † 31.12.1855 Göttingen, evangelisch-lutherisch
Prof. Dr. phil. habil. – Altphilologe, Hochschullehrer
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Hermann, Carl Friedrich
Activity

Career:

  • Besuch des Gymnasiums in Weilburg
  • 1820-1822 Studium der Klassischen Philologie in Heidelberg
  • 1822-1824 Studium der Klassischen Philologie in Leipzig
  • 1824 Doktor der Philosophie in Leipzig
  • 1826 Habilitation in Heidelberg
  • 14.3.1832 zum 1.4.1832 ordentlicher Professor der Philologie an der Universität Marburg
  • 15.2.1833 Mitdirektor, ab 16.11.1833 dann Direktor des Philologischen Seminars in Marburg
  • 6.12.1833 zusätzlich zweiter Universitätsbibliothekar
  • 23.9.1834 zusätzlich Professor der Beredsamkeit
  • 16.6.1842 zum 1.10.1842 auf eigenen Wunsch aus dem Dienst entlassen
  • 1.10.1842 ordentlicher Professor der Philologie, Archäologie und Eloquenz und Direktor des Philologischen Seminars an der Universität Göttingen
  • 1843 Begründer und Direktor des Pädagogischen Seminars in Göttingen

Role:

  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1833
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1838
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1840
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1841

Course of Studies:

  • 1820-1822 Studium der Klassischen Philologie an der Universität Heidelberg
  • 1822-1824 Studium der Klassischen Philologie an der Universität Leipzig

Academic Qualification:

  • 1824 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Leipzig
  • 1826 Habilitation an der Universität Heidelberg

Academic Vita:

  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Philologie / ordentlicher Professor / 1832-1842
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Beredsamkeit / Professor / 1834-1842
  • Göttingen, Universität / Philosophische Fakultät / Klassische Philologie und Archäologie / ordentlicher Professor / 1842-1855

Academic Offices:

  • 15.2.1833 Mitdirektor, ab 16.11.1833 dann Direktor des Philologischen Seminars in Marburg
  • 1833, 1840 Dekan der Philosophischen Fakultät
  • 1838, 1841 Prorektor der Universität Marburg
  • 1842 Direktor des Philologischen Seminars an der Universität Göttingen
  • 1843 Direktor des Pädagogischen Seminars in Göttingen

Places of Residence:

  • Frankfurt am Main; Weilburg; Heidelberg; Leipzig; Marburg; Göttingen
Family Members

Father:

Hermann, Johann Christian, 1751-1827, Buchhändler

Mother:

Finger, Rosina Margarethe, 1776-1851, Tochter eines Frankfurter Kaufmanns

Partner(s):

  • Claus, Helena Rebekka, 1810-1834, Heirat Frankfurt am Main 1833, Tochter des Johann Daniel Claus, Kaufmann, und der Anna Margarethe Eyßen
  • Finger, Christiane Friederike, 1812-1855, Heirat in Marburg 1835, Tochter des Samuel Gottlieb Finger, Kaufmann, und der Christiane Margarete Eyßen

Relatives:

  • , eine Tochter aus erster Ehe
  • , eine Tochter und ein Sohn aus zweiter Ehe
  • Heusinger, Otto Theodor von <Schwiegersohn>, 1830-1901, Arzt, Professor an der Universität Marburg
References

Bibliography:

Image Source:

„Karl Friedrich Hermann“ (Federzeichnung · 25,6 x 29,9 cm, beschnitten), in: Ferdinand Justi, Icones Professorum Marpurgensium. Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg (Inventar-Nr. 28.167) / Foto: Bildarchiv Foto Marburg (Thomas Scheidt)

Citation
„Hermann, Karl Friedrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/116739517> (Stand: 17.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde