Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Horst Geipel
(1923–1997)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Geipel, Horst [ID = 6674]

* 8.11.1923 Berlin, † 24.12.1997, Begräbnisort: Friedberg
Großhandelskaufmann, Lehrer, Politiker, Abgeordneter
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • Realgymnasium
  • Ausbildung zum Großhandelskaufmann, Gehilfenprüfung
  • Studium der Pädagogik
  • 1.9.1941 Eintritt in die NSDAP
  • 15.1.1943 Eintritt in die Waffen-SS: Untersturmführer in der SS-Panzerdivision „Frundsberg“
  • 15.3.-17.6.1943 Angehöriger des SS-Grenadier-Ersatz-Bataillons „Ost“
  • Schulleiter, Realschullehrer für Englisch und politische Bildung, Englisch-Assistent im Hessischen Landesfortbildungswerk, Kreisvertrauenslehrer im Wetteraukreis
  • 1964-1974 und 1985-1993 Stadtverordneter in Friedberg
  • 1969-1982 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Friedberg bzw. Wetterau
  • 1970-1971 Mitglied des CDU-Landesvorstandes
  • Vorsitzender der Drogenkommission der CDU Hessen
  • Mitglied des Kreistags Friedberg bzw. Wetterau, dort 1977-1985 Vorsitzender der CDU-Fraktion
  • 1972 erfolglose Kandidatur für den Deutschen Bundestag (CDU-Landesliste, Platz 27)
  • 1.12.1974-30.11.1982 Mitglied des Hessischen Landtags, dort 1978-1982 stellvertretender Vorsitzender des Hauptausschusses
  • 1979 Mitglied der 7. Bundesversammlung
  • 1983 Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
  • 1994 Medaille der Stadt Friedberg in der Wetterau

Role:

  • Friedberg, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (CDU), 1964-1974
  • Hessen, 08. Landtag, Mitglied (CDU), 1974-1978
  • Hessen, 09. Landtag, Mitglied (CDU), 1978-1982
  • Friedberg, Stadtverordnetenversammlung, Mitglied (CDU), 1985-1993
References

Sources:

Bibliography:

Citation
„Geipel, Horst“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/109912686X> (Stand: 4.4.2024)