Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Feldstein, Ferel (1948) – Fritzlar

Grab Nr. 35 → Lageplan (PDF), Fritzlar, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Fritzlar | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

46 x 71 x 13 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Darstellung: Davidstern.

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

eine hochbetagte Greisin,

bescheiden und fromm: Frau

Ferel, Tochter des Selig Ascher sel. A.

Sie starb an Hoschana Rabba (= 21. Tischri) des Jahres [5] 709 (= 24.10.1948).

Ihre Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens.

Ferel Feldstein

Ausführung:

eingetieft

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Feldstein, Ferel

    Sterbetag

    24. Oktober 1948

    Geschlecht

    weiblich

    Wohnort

    Fritzlar

Anmerkungen:

Ferel Feldstein, "eine Greisin", gestorben am 24.10.1948.

Hebräischer Name: Ferel, Tochter des Selig Ascher.

Indizes

Personen:

Selig Ascher, Vater der Ferel Feldstein · Feldstein, Selig Ascher, Vater der Ferel Feldstein

Orte:

Fritzlar

Sachbegriffe:

Davidsterne

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1997

Bildnachweise:

VS: I/30.

Fotos:

Zitierweise
„Feldstein, Ferel (1948) – Fritzlar“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/62> (Stand: 5.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde