Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Meschulam Süßel, Sohn des Meir ha-Kohen (1701) – Harmuthsachsen

Grab Nr. 4, Harmuthsachsen, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Harmuthsachsen | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

68 x 128 x 13 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Darstellung: segnende Priesterhände.

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Unter diesem Stein ist begraben

und verborgen mit Jubel und Gesang einer,

der gerecht wie eine Palme und kraftvoll wie ein Tiger

dem Wächter Israels (Gott) diente:

der ehrwürdige Herr Meschulam Süßel, Sohn des

Me'ir ha-Kohen sel. A. Er starb

und wurde zu seinem Volk versammelt am Donnerstag,

[........] lyyar [5] 461 n.d.k.Z. (= Mai/Juni 1701).

Seine Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens mit den anderen gerechten Frauen und Männern im Garten Eden, Amen

Rückseite

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Dieses

Denkmal wurde gemacht für Herrn

Süßel Kohen, aus Rheda

vertrieben.

Sein Vater war der einflußreiche

Lehrer, Herr Joseph Kohen,

Vorsitzender des Rabbinatsgerichts

des Landes Braunschweig

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Sprache der Rückseite:

hebräisch

Ausführung:

erhaben

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Meschulam Süßel, Sohn des Meir ha-Kohen

    Sterbetag

    Mai 1701

    Geschlecht

    männlich

    Herkunftsort

    Rheda

    Wohnort

    Harmuthsachsen

    Funktion

    Vorsitzender des Rabbinatsgerichts

Anmerkungen:

Meschulam Süßel, Sohn des verstorbenen Me'ir ha-Kohen, gestorben im Mai oder Juni 1701. In der rückseitigen Inschrift wird er als Süßel Kohen, Sohn des Lehrers Joseph Kohen, aus Rheda vertriebener Vorsitzender des Rabbinatsgerichts des Landes Braunschweig bezeichnet. (Zwei verschiedene Personen ?)

Indizes

Personen:

Meir ha-Kohen, Vater des Meschulam Süßel · Süßel, Sohn des Joseph Kohen · Joseph Kohen, Vater des Süßel

Orte:

Braunschweig · Harmuthsachsen · Rheda

Sachbegriffe:

Rabbinatsgerichte, Vorsitzende · Rabbinatsgerichte, Vorsitzende · Herren · Lehrer · Priesterhände, segnende · Hände (segnende Priesterhände)

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 2004, ergänzt von Andreas Schmidt (HLGL)

Bildnachweise:

VS: 04/24-33.

RS: 04/24-32.

Fotos:

Zitierweise
„Meschulam Süßel, Sohn des Meir ha-Kohen (1701) – Harmuthsachsen“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/762> (Stand: 5.6.2012)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde