Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Moos, Joseph (1862) – Oestrich

Grab Nr. 47 → Lageplan (PDF), Oestrich, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Oestrich | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

47 x 106 x 14 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ruht

Joseph, Sohn des Moses aus Eibingen.

Er starb am 1. Pessachtag (= 15. Nisan) [5] 622

n.d.k.Z. (= 15.4.1862).

Seine Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens.

(Deutsche Inschrift:)

Meinem geliebten Gatten

Joseph Moos

von

Eibingen

errichte ich dieses Denkmal

mit inniger Verehrung

Eva Moos

geb. Goldschmidt.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Moos, Joseph

    Sterbetag

    15. April 1862

    Geschlecht

    männlich

    Wohnort

    Eibingen

Anmerkungen:

Joseph Moos aus Eibingen, gestorben am 15.04.1862. Der Stein wurde gesetzt von der Gattin Eva Moos geb. Goldschmidt.

Hebräischer Name: Joseph, Sohn des Moses.

Der Verstorbene hieß bis 1841 patronymisch Joseph Moses (Moises) und nahm dann den Familiennamen Moos an (HHStAW, Abt. 238, Nr. 522).

Indizes

Personen:

Joseph, Sohn des Moses · Moses, Vater des Joseph Moos · Moses, Joseph · Joseph Moses · Moos, Eva geborene Goldschmidt · Goldschmidt, Eva verheiratete Moos

Orte:

Eibingen

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1997, ergänzt von Andreas Schmidt (HLGL), 2008

Bildnachweise:

Farbaufnahme(n) Andreas Schmidt, Wettenberg, Mai 2008.

Fotos:

Zitierweise
„Moos, Joseph (1862) – Oestrich“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/4288> (Stand: 27.5.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde