Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Levitta, Feist (1862) – Oestrich

Grab Nr. 29 → Lageplan (PDF), Oestrich, Jüdischer Friedhof, Gemarkung Oestrich | Historisches Ortslexikon
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Sandstein

Größe:

59 x 114 x 14 cm (B x H x T)

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Darstellung: Rose.

Inschrift

Hebräische Inschrift:

Text Vorderseite

Hebräische Transkription der Inschrift

Zoom Symbol

(Deutsche Inschrift:)

Ruhestätte

unseres geliebten Vaters

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Uri, Sohn des Ascher ha-Levi, aus Rüdesheim

(Deutsche Inschrift darunter:)

Feist Levitta von Rüdesheim

geboren in Winkel gest. zu Rüdesheim

am 1ten November 1862.

am 8ten Marchesvan 5623.

Frühe folgend der geliebten Gattin

der theurrnn (!),

Eingegangen zu ihr in das Land

der Seligen,

Ist, ein zärtlicher Vater seinen

Kindern, er von uns geschieden;

Seligkeit erntend in dem Land

der Wahrheit,

Tiefst entzückt im Glanz der

ewigen Klarheit.

(Übersetzung der hebräischen Inschrift am Schluß:)

Seine Seele sei eingebunden im Bunde des Lebens.

Sprache der Vorderseite:

deutsch, hebräisch

Ausführung:

erhaben

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Levitta, Feist

    Sterbetag

    1. November 1862

    Geschlecht

    männlich

    Herkunftsort

    Winkel (Rheingau)

    Wohnort

    Rüdesheim

Anmerkungen:

Feist Levitta, Witwer und Familienvater, geboren in Winkel, gestorben am 01.11.1862 in Rüdesheim.

Hebräischer Name: Uri, Sohn des Ascher ha-Levi.

Der Verstorbene hieß bis 1841 patronymisch Feist Anselm und nahm dann den Familiennamen Levitta (Levita) an (HHStAW, Abt. 238, Nr. 522). Bereits im Dezember 1808 wird er als Feist Amschel, Sohn des Amschel zu Winkel, in Rüdesheim genannt (Walter Hell: Die Juden Oestrich-Winkels in herzoglich-nassauischer Zeit (1806-1866), in: Ausscheller, Mitteilungsblatt des Stadtarchivs Oestrich-Winkel, Nr. 36/2006).

Feist Levitta war zweimal verheiratet, seine erste Frau unbekannten Namens starb vor 1827 (vgl. Heinemann, Hartmut (Bearb.): Quellen zur Geschichte der Juden im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden 1806-1866, Wiesbaden 1997, S. 239 mit weiterführenden Angaben).

Zu seiner zweiten Frau Jendel geb. Isaac siehe die Grabnummer 33, zu seinem Vater Amschel Heyum/Hayum (Ascher, Sohn des Chajim ha-Levi) die Grabnummer 131.

Indizes

Personen:

Uri, Sohn des Ascher ha-Levi · Ascher ha-Levi, Vater des Feist Levitta · Anselm, Feist · Feist Anselm · Amschel, Feist · Feist Amschel · Levitta, Jendel geborene Isaac · Isaac, Jendel verheiratete Levitta · Heyum, Amschel · Hayum, Amschel · Ascher, Sohn des Chajim ha-Levi · Chajim ha-Levi, Vater des Ascher/Amschel Heyum

Orte:

Rüdesheim · Winkel (Rheingau)

Sachbegriffe:

Rosen

Nachweise

Bearbeitung:

Christa Wiesner 1997, ergänzt von Andreas Schmidt (HLGL), 2008

Bildnachweise:

Farbaufnahme(n) Andreas Schmidt, Wettenberg, Mai 2008.

Fotos:

Zitierweise
„Levitta, Feist (1862) – Oestrich“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/4270> (Stand: 27.5.2013)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde