Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Jüdische Grabstätten

Flachsmann, Ilse, geborene Israel (2008) – Marburg, Alter Jüdischer Friedhof

Grab Nr. 08-09, Marburg, Alter Jüdischer Friedhof, Gemarkung Marburg
Äußere Merkmale | Inschrift | Verstorbene(r) | Indizes | Nachweise | Zitierweise
Äußere Merkmale

Material:

Granit

Platzierung:

stehend

Beschreibung:

Darstellung: Davidstern (auf beiden Seiten).

Inschrift

Sprache der Vorderseite:

hebräisch

Sprache der Rückseite:

deutsch

Übertragung:

Text Vorderseite


פ״נ

אילזה פלקסמן

נו. ישראל

נולדה כ״ו בשבט ה׳ תרע״ה

נפטרה כ״ד בטבת ה׳ תשס״ח

אשת־חיל מי ימצא,

ורחק מפנינים מכרה׃

משלי ל״א

תנצב״ה

(Übersetzung der hebräischen Inschrift:)

Hier ist begraben

Ilse Flachsmann

geb. Israel,

geboren 26. im Schwat 5675,

verschieden 24. im Tewet 5768.

›Eine tüchtige Gattin, wer findet sie?

Weit über Perlen ihr Wert.‹

Sprüche 31.

Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.


----------------------------

Zl 6f: Spr 31,10

Rückseite


פ״נ










תנצב״ה

(Übersetzung der oberen hebräischen Inschriftzeile:)

Hier ist begraben


Ilse Flachsmann

geb. Israel

10.2.1915 - 2.1.2008

Wer findet wohl eine tüchtige Frau?

Ihr Preis ist höher als Perlen.

Sprüche 31


(Übersetzung der unteren hebräischen Inschriftzeile:)

Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

Verstorbene(r)

Personendetails:

  1. Flachsmann, Ilse, geborene Israel

    Geburtstag

    10.2.1915

    Sterbetag

    2.1.2008

    Geschlecht

    weiblich

    Familienstand

    verwitwet

    Herkunftsort

    Mardorf

Anmerkungen:

Laut Grabstein:

Ilse Flachsmann geb. Israel, geboren am 10.02.1915, gestorben am 02.01.2008.

----------------------------------

Ergänzungen aus Schriftquellen und Literatur:

Ilse Flachsmann geb. Israel;

geboren am 10.02.1915 in Mardorf;

Eltern: Heinemann Israel (gestorben 1950), Kaufmann, und Emma geb. Geis (gestorben 1938), wohnhaft in Mardorf (beide in Rauischholzhausen beerdigt, Grabsteine erhalten);

sie überlebte zusammen mit ihrem Vater den Holocaust und wohnte dann zunächst in Kirchhain;

heiratete am 05.02.1946 standesamtlich in Kirchhain Leo Flachsmann, Kaufmann.


Der Ehemann Leo Flachsmann wurde am 16.10.1895 in Tilsit geboren; Eltern: Abraham Flachsmann, zuletzt wohnhaft in Tilsit, und Anna geb. Lehmann, zuletzt wohnhaft in Berlin. Er starb am 21.07.1954 in der medizinischen Klinik in Marburg und wurde in Kirchhain beerdigt, wo sein Grabstein erhalten ist.


(Rumpf-Lehmann, Barbara: Der Alte Jüdische Friedhof zu Marburg, S. 186; Händler-Lachmann, Barbara/Werther, Thomas: „Vergessene Geschäfte – verlorene Geschichte“. Jüdisches Wirtschaftsleben in Marburg und seine Vernichtung im Nationalsozialismus, S. 117; Hessisches Staatsarchiv Marburg, Bestand 915, Nr. 5791, Eintrag Nr. 503)

Indizes

Personen:

Israel, Ilse, verheiratete Flachsmann · Flachsmann, Leo · Israel, Heinemann · Israel, Emma, geborene Geis · Geis, Emma, verheiratete Israel · Flachsmann, Abraham · Flachsmann, Anna, geborene Lehmann · Lehmann, Anna, verheiratete Flachsmann

Orte:

Berlin · Kirchhain · Mardorf · Rauischholzhausen · Tilsit

Sachbegriffe:

Kaufmänner · Nationalsozialismus · Überlebende · Davidsterne

Nachweise

Bearbeitung:

Dr. Barbara Rumpf-Lehmann 2015, Nathanja Hüttenmeister 2021, Andreas Schmidt (Wettenberg) 2022

Zitierweise
„Flachsmann, Ilse, geborene Israel (2008) – Marburg, Alter Jüdischer Friedhof“, in: Jüdische Grabstätten <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/juf/id/18140> (Stand: 22.6.2022)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde