Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen

Philipp V. Hilchen von Lorch 1581, Lorch

Lorch · Gem. Lorch · Rheingau-Taunus-Kreis | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Lorch

Gebäude:

Lorch, Kath. Pfarrkirche St. Martin

Angaben zum Standort:

Rechts außerhalb des Chorbereiches bestattet .1)

1) Helwich extra chorum a dextris

Merkmale

Datierung:

1581

Typ:

Grabplatte

Erhaltung:

verloren

Beschreibung

Beschreibung:

Der Abzeichnung eines unbekannten Pfarrers zufolge handelte es sich um eine hochrechteckige Steinplatte mit leicht eingetieftem Bildfeld, darin das Allianzvollwappen Hilchen-Wallbrunn; in den Ecken vier Wappen mit Beischriften. Auf dem Rahmen umlaufende Grabinschrift. Nach Würdtweinsche Epitaphiensammlung

Geschlecht, Alter, Familienstand:

männliche Person(en)

Stand:

Adlige

Enthaltene Wappen:

Hilchen von Lorch-Wallbrunn.

Wappen mit Beischriften: HILCHENN, ALDENDORF; WALBRVN, HOFFERT.

Dargestellte Personen:

Philipp V. Hilchen von Lorch.

Philipp V. Hilchen2) war einer von fünf Söhnen des vor 1550 verstorbenen Adam Hilchen und seiner Frau Anna von Allendorf. Seiner Ehe mit Ursula, Tochter Johanns von Walbrunn und Elisabeths Hofwart, entstammten zwei Söhne.3) Philipp verkaufte 1574 gemeinsam mit anderen ortsansässigen Adeligen und dem Bürgermeister mit Schöffen im Auftrag der Kirche einen Garten nebst Hof; der Erlös diente der Wiederherrichtung der durch Brand beschädigten Pfarrkirche.4) Zu seinen Lorcher Besitzungen gehörte neben dem kleinen Hilchenhaus wohl auch der unterhalb gelegene Hof.5)

2) Vgl. Möller, Stammtafeln AF III Taf. CXIV.

3) Der um 1600 früh verstorbene Philipp und Johann Adam, der vor seiner Mutter im Februar 1606 starb, womit die Linie erlosch. Philipps V. Bruder Bartholomäus war Stiftsherr in Bleidenstadt, vgl. Nr. 496.

4) Struppmann, Chronik Lorch 85.

5) Rhein. Antiquarius II 10, 240; Struppmann, Chronik Lorch 57.

Inschrift

Umschrift:

AN(N)O 15 · 8 · l · DE(N) · 25 · / IVLII IST IN GOTT VERSCHIDE(N) DER / EDELL VND ERNVEST · / PHILIP(PUS) HILCHEN VO(N) LORICH D(EM) G(OTT) / G(NAD)

Schrift:

Kapitalis

Nachweise

Literatur:

  • Helwich, Syntagma294
  • Würdtweinsche Epitaphiensammlung H. 10 Bl. 3
  • Würdtwein, Epitaphienbuch 380
  • Roth, Geschichtsquellen III 301.

Sachbegriffe:

Wappen · Männer · Adlige

Wappen:

Hilchen von Lorch · Lorch, Hilchen von · Wallbrunn · Allendorf · Hoffert

Bearbeitung:

Die Inschriften des Rheingau-Taunus-Kreises. Gesammelt und bearbeitet von Yvonne Monsees (Die Deutschen Inschriften 43), 1997, S. 402 f., Nr. 499.

Zitierweise
„Philipp V. Hilchen von Lorch 1581, Lorch“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/2032> (Stand: 24.3.2006)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde