Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Grabdenkmäler

Übersichtskarte Hessen
  • Vorschaubild

Abt Jakob aus Eltville 1392, Eberbach

Eberbach · Gem. Eltville am Rhein · Rheingau-Taunus-Kreis | Historisches Ortslexikon
Standort | Merkmale | Beschreibung | Inschrift | Nachweise | Zitierweise
Standort

Standort:

Eberbach

Angaben zum Standort:

Ehemals im Kapitelsaal, seit 1936 im Boden der zweiten gotischen Südkapelle von Westen (Plan Äbte Nr. 3).

Heutiger Aufbewahrungsort:

Kloster Eberbach, Klosterkirche

Merkmale

Datierung:

1392

Typ:

Grabplatte

Material:

roter Sandstein

Erhaltung:

erhalten

Größe:

103.5 x 212.5 cm (B x H)

Größe der Buchstaben:

7 cm

Beschreibung

Beschreibung:

Platte mit der Ritzzeichnung des stehenden Abtes und reliefiertem, aus der Platte herausgeschnittenem und zu einem unbekannten Zeitpunkt wiedereingesetztem Kopf. Abt im Ordenshabit mit dem Regelbuch in der linken und dem diagonal über den Körper gelegten Stab in der rechten Hand, dessen eingerollte, krabbenbesetzte Krümme in ein Blattornament ausläuft. Grabinschrift auf dem Rand zwischen Linien. Beschädigungen im Kopfbereich und am Rand. Die Grabplatte war nach Foto LfD um 1935/36 mit einem Farbanstrich versehen und die Beschädigungen mit Gips ausgebessert.

Geschlecht, Alter, Familienstand:

männliche Person(en)

Stand:

Ordensangehörige · geistliche Personen

Dargestellte Personen:

Abt Jakob aus Eltville.

Die Grabplatte steht mit derjenigen für Abt Heinrich III. (Nr. 101) am Anfang der Eberbacher figuralen Abtsgrabplatten, die sich in Varianten bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts erhalten haben.1) Jakob stammte aus dem nahegelegenen Eltville. Er hatte vor seiner 1369 erfolgten Amtsübernahme als Nachfolger Konrads II. in Paris Theologie studiert, war zum Doktor promoviert worden und lehrte vor 1372 als Professor an der Sorbonne.2) 1372 zum Eberbacher Abt gewählt, verband ihn eine Freundschaft mit Heinrich Hembuche von Langenstein, der als Lizentiat möglicherweise schon bei Jakob gehört hatte und später selbst Professor der Theologie wurde.3) Hembuche und Jakob von Eltville standen beide in der 1378 ausbrechenden Kirchenspaltung auf Seiten des Papstes Urban VI., der Eberbach mehrfach begünstigte. Nachdem die Pariser Professoren dann Clemens VII. zuneigten, verließ Hembuche die Stadt und fand bei seinem mittlerweile Abt gewordenen Freund Jakob in Eberbach Unterkunft, dessen Initiative es zu verdanken gewesen sein dürfte, daß die Abtei Eberbach in Paris am Bernhardskolleg Zimmer für ihre Studenten einrichten konnte.4) Hembuche widmete dem Abt mehrere Traktate und Schriften, wie dies auch der Theologe Matthias von Krakau, Lehrer zu Prag, Paris und Heidelberg tat, der seinem deutschen Beichtspiegel die Widmung an den wirdigen vatter [...] Jacob voranschickte.5) Ein Jahr vor seinem Tod machte Abt Jakob von seinem Recht auf Amtsrücktritt Gebrauch.6) Im Eberbacher Seelbuch sind die 2. Nonen, also der 4. November angeben.7)

1) Vgl. Monsees, Entwicklung passim.

2) Bär, Eberbach I 143.

3) So F(erdinand) W(ilhelm) E(mil) Roth, Heinrich Hembuche, Jakob von Eberbach und Matthaeus de Cracovia als literarische Freunde. In: Nassovia 14 (1913) Nr. 23, 283-286, hier 283. Zu Langensteins Biographie vgl. ausführlich Georg Kreuzer, Heinrich von Langenstein. Studien zur Biographie und zu den Schismatraktaten unter besonderer Berücksichtigung der Epistola pacis und Epistola concilii pacis. Paderborn 1987 (Quellen u. Forschungen aus d. Gebiet d. Gesch. N.F. 6.); auch Meyer zu Ermgassen, Rezension Kreuzer 330.

4) Kreuzer ebd. passim.

5) Meyer zu Ermgassen, Rezension Kreuzer 331.

6) Bär, Eberbach 1143. Als Bestattungsort wurde von Helwich der Kapitelsaal angegeben, obwohl ein Amtsrücktritt eigentlich einen Grabplatz im Kreuzgang erwarten ließe.

7) Roth, Geschichtsquellen III 54.

Inschrift

Umschrift:

+ Anno · d(omi)ni · m° · ccc° · xcii / · ii · id(us) · noue(m)bris · o(biit) · d(omi)n(u)s · lacob(us) · sacre · theologie · / p(ro)fessor · Abbas · mo(naster)ii · / eb(er)bacen(sis) · xv · c(uius) · a(n)i(m)a · req(ui)escat · i(n) · pace amen

Übersetzung:

Im Jahre des Herrn 1392, am 2. Tag vor den Iden des November (12. November) starb Herr Jakob, Professor der heiligen Theologie, fünfzehnter Abt des Klosters Eberbach, dessen Seele in Frieden ruhe. Amen.

Schrift:

Gotische Minuskel

Nachweise

Literatur:

  • Helwich, Syntagma 177
  • Catalogus fol. 18v, ed. Roth, Geschichtsquellen III107, IV 110
  • Series abbatum fol. 89
  • Roth, Geschichtsquellen III 268
  • Foto LfD N 10548
  • Monsees, Entwicklung 28 f. Abb. 3.

Bearbeitung:

Die Inschriften des Rheingau-Taunus-Kreises. Gesammelt und bearbeitet von Yvonne Monsees (Die Deutschen Inschriften 43), 1997, S. 121 f., Nr. 135.

Zitierweise
„Abt Jakob aus Eltville 1392, Eberbach“, in: Grabdenkmäler <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/gdm/id/1865> (Stand: 24.3.2006)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde