Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Truppen in Amerika

Regiment Landgraf, ab 1783 Leibinfanterieregiment

Uniformbeispiel

Zoom Symbol

Uniformbeispiel

Zoom Symbol


Uniform

  • blaue Uniformröcke, rote Aufschläge, weiße Hosen und strohfarbene Westen
  • Musketier- bzw. Grenadiermützen
  • als Besonderheit trug das Regiment anstatt farbiger Rabatten Schleifen auf dem Rock

Datenbank-Recherche


Geschichte

  • 1688 Aufstellung für den Erbprinzen Friedrich als Regiment zu Fuß
  • 1721-1760 Königs-Regiment bzw. Leibregiment
  • 1789 2. Bataillon Leibinfanterieregiment
  • 1866 2. Bataillon Infanterieregiment 1
  • 1866-1919 2. Bataillon 12. Kurhessisches Infanterieregiment Nr. 81, Frankfurt am Main
  • 1936 Neuformation unter Übernahme der alten Regimentsnummer als Infanterieregiment Nr. 81 in Frankfurt am Main

Organisation

  • 1688 12 Kompanien mit 2000 Mann (zeitweise 21 Kompanien mit 2 Kommandeuren)
  • 1697 5 Kompanien
  • 1702 2 Bataillone mit je 5 Kompanien
  • 1704 Einsatz in der Schlacht bei Höchstädt
  • 1714 1 Bataillon (400 Mann)
  • 1728 10 Kompanien
  • 1762 2 Bataillone mit je 4 Musketierkompanien; 2 Grenadierkompanien im besonders formierten Grenadierbataillon

Standort

  • 1728 Regimentsstab je zur Hälfte in Kirchhain und Frankenberg, Kompanien in Frankenberg, Kirchhain, Wetter, Gemünden etc.
  • 1765 Rheinfels und St. Goar

Chefs

  • 1688 Erbprinz Friedrich (später König von Schweden und Landgraf von Hessen)
  • 1751 Landgraf Wilhelm VIII.
  • 1760 Generalleutnant H. W. von Wutginau (zuletzt General der Infanterie)
  • 1776 Landgraf Friedrich II.
  • 1785 Landgraf Wilhelm IX.

Kommandeure bzw. Kommandeure en chef

  • 1688 Oberst A. D. von Schwerin (zuletzt Generalleutnant)
  • 1698 Oberstleutnant Fr. Stückrath
  • 1703 Oberst H. H. von Wartensleben (gefallen)
  • 1704 Oberst von der Tann (gefallen)
  • 1704 Oberst von Seyboldsdorf (zuletzt Generalmajor)
  • 1714 Oberst von Kutzleben (zuletzt Generlamajor)
  • 1745 Oberst von Uffeln (zuletzt Generalmajor)
  • 1749 Generalmajor von Wutginau
  • 1776 Oberst von Heeringen
  • 1777 Generalmajor C. E. J. von Bose
  • 1778 Generalmajor von Kospoth
  • 1789 Generalmajor von Wurmb

Regimentskommandeure

  • [zur Zeit des Generalleutnants von Kutzleben] Oberst von Mardefeld
  • 1749 D. von Freywald
  • 1753 von Wülckenitz
  • 1757 G. F. von Bartheld
  • 1759 Oberst von Westernhagen
  • 1762 Oberst von Trümbach

Stabsoffiziere 1760

  • Chef: Generalleutnant von Wutginau
  • Kommandeur: Oberst von Westernhagen
  • Oberstleutnant Stirn
  • Major Stock
  • Major von Buttlar

Kompaniechefs April 1762

  1. (Leib-)Kompanie: Generalleutnant von Wutginau
  2. Kompanie: Oberst von Trümbach
  3. Kompanie: Oberst Stirn
  4. Kompanie: Oberstleutnant von Heeringen
  5. Kompanie: Major von Buttlar
  6. Kompanie: Major von Loose
  7. Kompanie: Kapitän Leonhard
  8. Kompanie: Kapitän Stieglitz
  9. Kompanie: Kapitän Goddaeus (Grenadiere)
  10. Kompanie Kapitän Schmincke (Grenadiere)

Kompaniechefs im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg

  1. Kompanie: Leibkompanie, ab Februar 1779 Oberst Henrich Walrab von Keudel
  2. Kompanie: Oberst Henrich Julius von Kospoth, ab Februar 1779 Leibkompanie
  3. Kompanie: Oberst Johann August von Loose, ab Januar 1776 Oberstleutnant Karl Christian von Romrod, ab Mai 1778 Kapitän Friedrich Ernst von Münchhausen
  4. Kompanie: Major Kaspar Friedrich von Hanstein (zuletzt Oberst)
  5. Kompanie: Kapitän Wilhelm von Schreyvogel, ab 1776 Stabskapitän Karl Gottlieb von Arenberg (zuletzt Major), ab Februar 1780 Major Friedrich von Eschwege

Quellen


Literatur

 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde