Sprungmarken
Dynamische Navigation anspringen
 
Illustration
Nationalflagge (Großbritannien)

Erweiterte Suche

Ferdinandstraße 16, Englische Kirche

Basisdaten | Abbildungen | Gebäudebeschreibung | Kontraktenbücher | Bauakten | Weitere Angaben | Personen und Firmen | Gästelisten | Nachweise
Basisdaten
ID

381

Anschrift heute

Ferdinandstraße 16, Englische Kirche

Häusernamen

Englische Kirche

Typ

Hauptgebäude

Lage anzeigen

Orthofoto
Liegenschaftskarte
ATKIS 1:10.000

Kunstgeschichtliche Bewertung

städtebaulich und architektonisch herausragende Bauten bis 1918

Baubeschreibung

Die Englische Kirche (Christ Church), 1859 geplant und 1861-68 nach Entwurf von Christian Holler errichtet, bildet den Ausgangspunkt für die Gestaltung des Ferdinandsplatzes. Der in normannischen, neuromanischen Formen gestaltete anglikanische Kirchenbau in Sichtstein wurde bereits 1914 profaniert, die zugehörige Walker-Orgel in die 1952/53 erbaute Hl. Kreuz-Kirche in Gonzenheim verbracht. Seit 1987 dient die Englische Kirche als Kulturzentrum. Dazu wurde sie nach Entwurf von R. Kargel auf der Westseite über ein Glasfoyer und einen Vorraum mit Sanitärbereich im Untergeschoss erweitert (Rowedder 2001, S. 194f.). Das mächtige, abgeschleppte Schieferdach der darunter verborgenen Staffelhalle wird von den giebelüberhöhten Fenstern aufgebrochen. Wuchtig tritt der Haupteingang auf der Südseite unter dem großen Satteldach vor die Fassade. Die Platzrandbebauung auf der Nordseite aus den 1860er Jahren nimmt in ihrer Höhenentwicklung (nicht mehr als zwei Geschosse) Rücksicht auf den sakralen Solitärbau in der Platzmitte. Abstand zur Straße schafft eine Grünfläche vor dem halbrunden Chor auf der Ostseite, wo 1908 das Denkmal der Landgräfin Elizabeth seine Aufstellung fand.

Wertung: Die Englische Kirche stellt innerhalb des Kurviertels ein ausgesprochen wichtiges Zeugnis für die international gefärbte Bäderkultur und den englischen Kurtourismus in Bad Homburg dar, zumal ihr Bau aufgrund einer wachsenden Zahl englischer Kurgäste durch das Komitee der örtlichen Hotelbesitzer angeregt wurde (Walsh 2005, S. 39). Sie belegt in eindrücklicher Weise die internationale Bedeutung der Kurstadt. Zugleich bietet die zuerst noch in neugotischen Formen geplante Kirche in dem schließlich umgesetzten romanisierenden Entwurf einen außerordentlich frühen Vertreter des neoromanischen Kirchenbaus im Rhein-Main-Gebiet dar. Die Erweiterung von 1987 auf der Westseite fällt innerhalb des städtebaulichen Gesamtensembles nicht ins Gewicht und stellt keine allzu große Beeinträchtigung der Gesamtanlage dar. (Chr. Ottersbach)

Datum der Errichtung

1861-1868

Denkmalschutz

DenkXWeb

Grundbuch-Nummer

24/1174 (1908)

Parzellen-Nummer

Flurkartenblatt 18 Nr. 46

Siehe auch

Orte der Kur

Abbildungen
Vorschaubilder
Gebäudebeschreibung
Datum der Aufnahme

28. März 1908

Bezeichnung

Englische Kirche mit Turmbau

Stockwerke

2.0

Bauart

massiv

Dachdeckung

Schiefer

Zustand

gut

Beschreibung

Anzahl der Stockwerke: zweigeschossig (Quellenangabe).

Raum zur Abhaltung von Gottesdienst und Sacristei

Anmerkung Nutzwert

keine Besteuerung, daher kein taxierter Nutzwert

Anmerkung Brandkassenwert

Kommentar in der Gebäudebeschreibung von 1907: „konnte nicht ermittelt werden, da der Pfarrer der Kirche verreist ist.“

Bemerkungen

Gebäudebeschreibung der Gebäudesteuerverwaltung von 1907 ohne Grundskizze/Lageplanskizze.

Weitere Beschreibungen

Nach der 1907 vorliegenden bisherigen Gebäudesteuerrolle:

Nr. und Lit. 267 a

Ein Jahrgang der Einschätzung und der jährliche Nutzungswert des Gebäudes wurde nicht angegeben (von der Gebäudesteuer befreit).

Weitere Angaben
Geschichte

Die englische Kirche wurde zwischen 1861 und 1868 für die in Bad Homburg zur Kur weilenden englischen Gäste erbaut. Gäste aus England waren von Beginn an die zahlenmäßig größte Gruppe unter den ausländischen Kurbesuchern in Bad Homburg. Bereits in den 1840er Jahren fanden deshalb anglikanische Gottesdienste in der Homburger Schlosskirche statt. Da die Schlosskirche bald der stetig wachsenden Anzahl der Gäste nicht mehr genügte, entschloss man sich Ende der 1850er Jahre, Gelder für die Errichtung einer eigenen anglikanischen Kirche zu sammeln. Die Bauarbeiten begannen 1861 auf einem von Landgraf Ferdinand gestifteten Baugrund nach den Plänen des Architekten und Homburger Stadtbaurats Christian Holler. Nach ihrer Säkularisierung wurde in der Englischen Kirche im Jahr 1914 das Städtische Museum eingerichtet, das zuvor seinen Platz im Kurhaus hatte.

Sachbegriffe

Sakralbauten · Religion und Kultus

Personen und Firmen
Architekten

Holler, Christian

Besitzer

Englische Kirchengemeinde (1865)

Schuler, Justus (o. D. 1861-1870)

Stadtgemeinde Homburg (1867, 1908)

Nachweise
Quellen

HHStAW Bestand 433 Nr. 21062

Literatur

Deckert/Michel 1993

Empfohlene Zitierweise
„Ferdinandstraße 16, Englische Kirche“, in: Digitales Gebäudebuch Bad Homburg <https://www.lagis-hessen.de/de/purl/resolve/subject/dgb/id/381> (aufgerufen am 22.10.2018)