Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Heinrich Steitz
(1907–1998)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

GND-ID

17405842X

Steitz, Heinrich [ID = 2012]

* 24.1.1907 Fürfeld (Rheinhessen), † 27.9.1998 Mainz, Begräbnisort: Mainz Hauptfriedhof, evangelisch
Prof. D. theol.; Dr. phil. – Theologe, Kirchenhistoriker
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • 1927-1931 Studium der Evangelischen Theologie, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Gießen und Jena
  • 1927 Beitritt zum Gießener Wingolf, dadurch Kontakt zu Ferdinand Kattenbusch, Gustav Krüger, Wilhelm Diehl und Hans Waitz
  • 1931 erstes theologisches Examen, nach Besuch des Predigerseminars in Friedberg zweites theologisches Examen
  • 1932 Ordination zum Pfarrer
  • 1933 Zulassung für das Lehramt an höheren Schulen in Gießen
  • 1935 Promotion zum Licentiaten (Dr.) der Theologie an der Universität Gießen
  • 1938 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Gießen
  • Pfarrer in Offenbach am Main, Worms und Petterweil (1935/37)
  • 1939-1945 Soldat, Kriegsgefangenschaft
  • danach Pfarrer in Mainz-Bischofsheim und Dekan in Groß-Gerau
  • ab 1956 Pfarrer in Mainz-Gonsenheim
  • Beteiligung am Aufbau der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) nach dem Zweiten Weltkrieg, unter anderem als als Synodaler und Mitglied des Verfassungs- und Rechtsausschusses
  • 1957 Habilitation für das Fach Kirchengeschichte an der Universität Mainz
  • 1965 außerplanmäßiger Professor
  • 1971 zum ordentlichen Professor
  • 1972 Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland
  • 1983 Landesorden von Rheinland-Pfalz

Netzwerk:

(Art-) Works:

References

Bibliography:

Citation
„Steitz, Heinrich“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/17405842X> (Stand: 27.9.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde