Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Julius Landsberger
(1819–1890)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

141651911

Landsberger, Julius [ID = 1553]

* 30.7.1819 Zülz (Schlesien), † 3.3.1890 Darmstadt, jüdisch
Dr. phil. – Rabbiner, Orientalist
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • frühe Ausbildung durch den rabbinisch gebildeten Vater
  • ca. 1833 Besuch der Jeschiba in Proßnitz und Leipnik
  • 1837 zum Rabbiner befähigt
  • 1837 Gymnasium in Breslau, 1844 Abitur
  • 1842 zugleich Hörer an der Universität, Schüler von Georg Heinrich Bernstein in den Morgenländischen Sprachen
  • Studium der Orientialistik, Arabische Sprachen in Breslau, Berlin
  • 1845/1846 Dissertation in Halle "Fabulae aliquot aramaeae"
  • 1849 Rabbiner und Religionslehrer am Gymnasium in Brieg, Schlesien, Direktor der jüdischen Religionsschule
  • 1854 Rabbiner in Posen
  • 1859-1888 Erster Rabbiner der liberalen Synagoge Darmstadt
  • Großherzoglich-Hessischer Landesrabbiner der Provinz Starkenburg
  • 1888 Rabbiner in Berlin
  • Orientalist und Thora-Gelehrter am Orientalischen Institut
Familie

Vater:

Landsberger, Wolfgang, Kaufmann in Zülz

Mutter:

Hermann, Therese

Partner:

  • Löwe, Pauline, Heirat 3.8.1852, Tochter des Rabbiners S. Löwe in Ratibor

Verwandte:

  • Landsberger, Richard <Sohn>, 1864, GND, Doktor der Medizin, Doktor h.c., Zahnarzt in Berlin, Verfasser einer Autobiographie
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Landsberger, Julius“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/141651911> (Stand: 30.7.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde