Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Eduard Zintl
(1898–1941)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Zintl, Eduard [ID = 2192]

* 21.1.1898 Weiden in der Oberpfalz, † 17.1.1941 Darmstadt
Prof. Dr. phil. – Chemiker, Professor
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1919-1923 Studium an der Universität München
  • 13.6.1923 Promotion zum Dr. phil. an der Universität München
  • 1923-1925 Privatassistent bei Professor Otto Hönigschmid
  • 1925 Habilitation und Privatdozent an der Universität München
  • 1927 Konservator am Chemischen Labor der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München
  • 1928 außerordentlicher Professor in Freiburg im Breisgau, dort Vorstand der anorganischen Abteilung des Chemischen Labors
  • 1.10.1933 ordentlicher Professor für Chemie und Direktor des Instituts für anorganische und physikalische Chemie der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 1934-1938 Dekan der Abteilung Chemie, Elektro- und Gerbereichemie, Cellulosechemie und Pharmazie

Werke:

Familie

Vater:

Zintl, Friedrich, Bahnverwalter

Mutter:

Weiß, Antonie

Partner:

  • Steinheil, Margarete, Heirat 1923, Dr., Tochter des Rudolf Steinheil, Dr., Professor, und der Emma Voit
Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

TU Darmstadt /http://www1.tu-darmstadt.de/fb/ch/Fachgebiete/AC/ACII/zintl.html)

Zitierweise
„Zintl, Eduard“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/139909257> (Stand: 21.1.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde