Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm Jännicke
(1863–1893)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

GND-Nummer

139704841

Jännicke, Wilhelm [ID = 7721]

* 4.3.1863 Frankfurt am Main, † 20.3.1893 Frankfurt am Main
Dr. phil. – Lehrer, Dozent, Bibliothekar
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1880 Studium in Gießen
  • 1882 Studium in Berlin
  • 1883 Studium in Marburg (Naturwissenschaften)
  • 1884 Doktor der Philosophie in Marburg
  • 1886-1887 Kandidat des höheren Lehramts Wöhlerschule, Frankfurt am Main
  • 1887-1889 Lehrer an der Wöhlerschule (Frankfurt am Main), Hauslehrer und Lehrer am Philanthropin in Frankfurt am Main
  • 1889-1892 Privatdozent Botanik Dr. Senckenberg-Stiftung
  • 1891-1893 auch 2. Bibliothekar an der Dr. Senckenberg-Bibliothek
  • 1892 Privatdozent der Botanik an der Technischen Hochschule Darmstadt
  • 22.4.1892 Habilitation an der Technischen Hochschule Darmstadt

Werke:

  • Die Sandflora von Mainz, ein Relict aus der Steppenzeit, Frankfurt/Main 1892
  • Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Papilionaceae, Marburg 1884
  • Die Entdeckung Amerikas in ihrem Einfluss auf die Geschichte der Pflanzenwelt in Europa, Frankfurt/Main 1890
Familie

Vater:

Jännicke, Friedrich, Beamter bei der Taunuseisenbahn

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Jännicke, Wilhelm“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/139704841> (Stand: 21.2.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde