Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Johann Franz Coing
(1725–1792)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Coing, Johann Franz [ID = 9235]

* 21.3.1725 Siegen, † 19.7.1792 Marburg, evangelisch-lutherisch
Prof. Dr. theol.; Prof. Dr. phil. – Professor, Theologe, Philosoph, Hochschullehrer, Bibliothekar
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Andere Namen

Weitere Namen:

  • Coing, Ioannes Franz
Wirken

Werdegang:

  • Besuch des Pädagogiums in Siegen
  • 1742 Studium in Herborn, Halle und Jena
  • 3.10.1749 Privatdozent für Philosophie und Mathematik in Herborn
  • 25.3.1750 Charakter als Professor philosophiae extraordinarius in Herborn
  • 29.7.1750 außerordentlicher Professor der Philosophie in Herborn
  • 30.10.1752 ordentlicher Professor der Philosophie in Herborn
  • 10.1.1753 Abschied von der Hohen Schule Herborn
  • 6.4.1753 verließ Herborn
  • 12.12.1752 zum Sommersemester 1753 ordentlicher Professor der Logik und Metaphysik in Marburg, Antrittsvorlesung am 1.5.1753
  • 11.7.1758 Promotion zum Doktor der Philosophie in Marburg
  • 26.7.1758 ebenfalls zum Bibliothekar gewählt, am 5.9.1759 ernannt
  • 23.1.1760-1778 übernahm die Geschäfte
  • Vorlesungen als Philosoph: Logik und Metaphysik (1753-1778), Naturrecht (1753-1774), Instutitiones publicae (1758-1774), Ethik (1754-1765, 1774-1777)
  • 1778 Wechsel zur Theologie
  • 13.1.1778 vierter ordentlicher Professor der Theologie in Marburg
  • Herbst 1778 dritter ordentlicher Professor der Theologie in Marburg
  • 13.9.1781 Promotion zum Doktor der Theologie in Marburg
  • 9.6.1789 zweiter Professor der Theologie in Marburg
  • 23.1.1792 erster Professor der Theologie in Marburg
  • Hauptvorlesungen als Theologe: Dogmatik und Moraltheologie, Exegese des Neuen Testaments, Theologische Encyklopädie (1777-1785), Pastoraltheologie (1779-1784)

Funktion:

  • Marburg, Universität, Bibliothekar, 1758-1778
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1761
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1770
  • Marburg, Universität, Philosophische Fakultät, Dekan, 1777
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1774
  • Marburg, Universität, Stipendiatenephorus, 1778-1792
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1781
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1783
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1784
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1786
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1788
  • Marburg, Universität, Prorektor, 1790
  • Marburg, Universität, Theologische Fakultät, Dekan, 1791

Studium:

  • Besuch des Pädagogiums in Siegen
  • 1742 Studium in Herborn, Halle und Jena

Akademische Qualifikation:

  • 11.7.1758 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Marburg
  • 13.9.1781 Promotion zum D. theol. an der Universität Marburg

Akademische Vita:

  • Herborn, Hohe Schule / / Philosophie und Mathematik / Privatdozent / 1749-1750
  • Herborn, Hohe Schule / / Philosophie / außerordentlicher Professor / 1750-1752
  • Herborn, Hohe Schule / / Philosophie / ordentlicher Professor / 1752
  • Marburg, Universität / Philosophische Fakultät / Logik und Metaphysik / ordentlicher Professor / 1753-1778
  • Marburg, Universität / Theologische Universität / Systematische Theologie, Exegese des Neuen Testaments / vierter ordentlicher Professor / 1778
  • Marburg, Universität / Theologische Universität / Systematische und Praktische Theologie, Exegese des Neuen Testaments / dritter ordentlicher Professor / 1778-1789
  • Marburg, Universität / Theologische Universität / Systematische Theologie, Exegese des Neuen Testaments / zweiter ordentlicher Professor / 1789-1792
  • Marburg, Universität / Theologische Universität / Systematische Theologie, Exegese des Neuen Testaments / erster ordentlicher Professor / 1792

Akademische Ämter:

  • 1761, 1770, 1777 Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Marburg
  • 8.12.1778-1792 Ephorus der Stipendiaten an der Universität Marburg
  • 1783, 1786, 1788, 1791 Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Marburg
  • 1774, 1781, 1784, 1790 Prorektor der Universität Marburg

Werke:

  • De veritate religionis christianae (1752)
  • De principio rationis sufficientis ac libertate hujusque cum suo et divina praescientia consensu (1756)
  • De existentia Dei ex hujus mundi contingentia ejusque sapienta ordine demonstrata adversus Praemontvallium (1759)
  • Institutiones logicae (1767)
  • Lehre von der Gottheit Christi, kritisch betrachtet, nebst der Lehre von der heil. Dreieinigkeit (1778)
Familie

Verwandte:

  • Coing, Justus <Sohn>, 1771-1818, Pfarrer
  • Jung, Johann Heinrich, gen.Stilling <Schwiegersohn>, 1740-1817, Staatswissenschaftler, Arzt, Schriftsteller, Professor der Ökonomie, Kameral- und Finanzwissenschaft an der Universität Marburg
  • Duising, Justin Gerhard <Schwiegervater>, 1705-1761, Arzt, Professor an der Universität Marburg
Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Coing, Johann Franz“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/137636717> (Stand: 17.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde