Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Wilhelm von Harnier
(1836–1861)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Harnier, Wilhelm von [ID = 1260]

* 9.4.1836 Echzell, † 23.11.1861 Juba, Südsudan, evangelisch
Forschungsreisender, Zeichner
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • Lieutenant im Garde-Kavallerie-Regiment Chevauxlegers in Darmstadt
  • seit 1856 aus gesundheitlichen Gründen in Ägypten
  • 1857 Reisen durch Syrien und den Libanon
  • 1859 Reise nach Nubien, Sammlung von Zeichnungen, Tierpräparaten und Kulturgegenständen
  • 1860 Rückkehr nach Deutschland zur Vorbereitung der zweiten Afrikaexpedition
  • 1861 zusammen mit dem Jäger Repp aus Hessen und dem Präparator Wilke aus Preußen zweite Afrikaexpedition
  • Harnier wurde von einem angeschossenen Büffel bei Juba/Gondokoro am Nil getötet
  • der Missionar Morlang an Heiligenkreuz in Juba übersandte seine Tagebücher und Sammlungen nach Deutschland, die Objekte und Präparate kamen durch Johann Jakob Kaup an das Hessische Landesmuseum, die Manuskripte an das Hessische Staatsarchiv Darmstadt

Werke:

  • Wilhelm v. Harnier's Reise am oberen Nil. Nach dessen hinterlassenen Tagebüchern herausgegeben von Adolf v. Harnier. Darmstadt u. Leipzig 1866
Familie

Vater:

Harnier, Kaspar Georg Wilhelm* von, Jurist, Maler

Mutter:

Pretlack, Karoline Johanna (Jeannette) Freiin von, 1809-1838

Nachweise

Literatur:

  • ADB, Bd. 50, 1905, S. 17-19 (Viktor Hantzsch)
  • Stadtlexikon Darmstadt, 2006, S. 348 (Lutz Fichtner)
  • Geschichtliche Darstellung des Ursprungs und der Entwicklung des wallonischen Hugenottengeschlechts der Harnier, seiner Heimat und seines Wappens, (1960)
  • Eckhart G. Franz, Vom Kavallerieleutnant zum Afrikaforscher. Wilhelm von Harnier, in: Darmstädter draußen, ihr Leben im Ausland, 1980, 296-318
Zitierweise
„Harnier, Wilhelm von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/13712287X> (Stand: 30.8.2017)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde