Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Biografie

Portrait

Franz Josef Jung
(1949)

Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Anzeigemodus umschalten Symbol: Druckansicht

Jung, Franz Josef [ID = 6822]

* 5.3.1949 Erbach (Rheingau), katholisch
Dr. jur. – Jurist, Rechtsanwalt, Notar, Politiker, Abgeordneter, Minister
Andere Namen | Wirken | Familie | Nachweise | Leben | Zitierweise
Wirken

Werdegang:

  • 1968 Abitur an der Rheingauschule Geisenheim
  • 1968-1969 Grundwehrdienst bei der Bundeswehr
  • 1970-1974 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität in Mainz
  • 1972-1987 Mitglied des Kreistages des Rheingau-Kreises bzw. des Rheingau-Taunus-Kreises
  • 1973-1983 Bundesvorstandsmitglied der Jungen Union Deutschland
  • 1974-1976 Referendarausbildung beim Landgericht in Wiesbaden
  • ab 1976 Rechtsanwalt und ab 1983 Notar in Eltville
  • 1978 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften an der Universität Mainz über die Regionalplanung in Hessen
  • 1981-1983 stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungen Union
  • 13.10.1983-21.11.2005 Mitglied des Hessischen Landtags, dort 1987-1999 Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, 4.2003-11.2005 Vorsitzender der CDU-Fraktion, Mandatsniederlegung, Nachfolgerin: Petra Müller-Klepper
  • 1987-1991 Generalsekretär der CDU Hessen
  • ab 1989 Kuratoriumsmitglied des Rheingau-Musikfestivals
  • 1989 Mitglied der 9., 1994 der 10., 1999 der 11., 2004 der 12., 2009 Mitglied der 13. Bundesversammlung
  • 1.1998-2014 stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Hessen
  • ab 11.1998 Mitglied des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands
  • ab 12.1999 Vorsitzender des Fördervereins Forschungsanstalt Geisenheim
  • ab 1999 Mitglied im ZDF-Fernsehrat
  • 4.1999-9.2000 Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Chef der Staatskanzlei in Hessen
  • 2002-21.11.2005 Mitglied im Aufsichtsrat der Staatsweingüter Kloster Eberbach
  • 5.2003-21.11.2005 Mitglied im Aufsichtsrat der Eintracht Frankfurt AG
  • 2003-31.1.2007 Vorsitzender des Fördervereins der Philharmonie der Nationen e.V.
  • 22.11.2005-28.10.2009 Bundesverteidigungsminister
  • 28.10.-30.11.2009 Bundesarbeitsminister

Funktion:

  • Rheingaukreis, Kreistag, Mitglied (CDU), 1972-1976
  • Rheingau-Taunus-Kreis, Kreistag, Mitglied (CDU), 1977-1987
  • Hessen, 11. Landtag, Mitglied (CDU), 1983-1987
  • Hessen, 12. Landtag, Mitglied (CDU), 1987-1991
  • Hessen, 13. Landtag, Mitglied (CDU), 1991-1995
  • Hessen, 14. Landtag, Mitglied (CDU), 1995-1999
  • Hessen, 15. Landtag, Mitglied (CDU), 1999-2003
  • Hessen, Staatskanzlei, Chef, 1999-2000
  • Hessen, 16. Landtag, Mitglied (CDU), 2003-2005
  • Deutschland, Bundesrepublik, Bundestag, Mitglied (CDU), 2005-

Werke:

Nachweise

Literatur:

Bildquelle:

Foto-AG Gymnasium Melle, Jung, Franz Josef-1291, CC BY-SA 4.0

Zitierweise
„Jung, Franz Josef“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/137080905> (Stand: 7.11.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde